Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Jahresbericht 2011 über die internationale Zusammenarbeit der Schweiz

Bern, 31.05.2012 - Der Jahresbericht 2011 über die internationale Zusammenarbeit der Schweiz ist erschienen. Der von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) herausgegebene Bericht bietet einen Überblick über die wichtigsten Resultate des Engagements der Schweiz zur Armutsbekämpfung und ihre Anstrengungen zur Verringerung der globalen Risiken im letzten Jahr. Dieses war insbesondere von den Volksaufständen in Nordafrika und im Nahen Osten geprägt.

Der Bericht 2011 enthält eine Reihe von Ergebnissen und macht deutlich, wie die Schweiz zur Lösung lokaler, regionaler und globaler Probleme beiträgt. Er umfasst auch persönliche Berichte, die das Engagement der internationalen Zusammenarbeit anhand konkreter Beispiele veranschaulichen. Informationen über die Verwendung der finanziellen Mittel finden sich in der Statistik-Beilage.

Nach einem Rückgang im Jahr 2010 ist die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz (APD) 2011 wieder angestiegen und beträgt erstmals 0,46% des Bruttonationaleinkommens (BNE), d.h. 2‘736 Millionen Franken. Diese Zunahme ist hauptsächlich auf den Entscheid des Parlaments zurückzuführen, die APD bis 2015 auf 0,5% des BNE zu erhöhen. Infolgedessen erhielten die DEZA und das SECO zusätzliche Mittel. 

Die bilaterale APD der Schweiz ist auch weiterhin vorwiegend für Länder und Regionen mit geringem Einkommen bestimmt. Im Jahr 2011 konzentrierte sich die bilaterale APD auf Afrika und Asien (36% der bilateralen APD). 13% der bilateralen APD entfielen auf Entwicklungs- und Transitionsländer in Lateinamerika und Osteuropa. 

Parallel zur Armutsbekämpfung wurde die Schweizer Zusammenarbeit in den letzten Jahren verstärkt auf die Bewältigung globaler Risiken ausgerichtet. Wie DEZA-Direktor Martin Dahinden und Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Staatssekretärin und Direktorin des SECO, im Vorwort zum Bericht 2011 festhalten, gefährden der Klimawandel, die zunehmende Wasserknappheit und die schleichende Umweltzerstörung die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen. Die im Bericht enthaltenen Resultate zeigen, dass die DEZA und das SECO die finanziellen Mittel effizient verwalten und konkrete Unterstützung zur Bewältigung dieser Herausforderungen leisten.   

Weitere Informationen: 

Information EDA: +41 31 322 31 53
EVD: Information SECO: +41 31 324 09 10

Zusätzliche Verweise:

extern  Jahresbericht DEZA/SECO 2011
extern  Bestellen

Adresse für Rückfragen:

Information EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 58 462 31 53
Fax: +41 58 464 90 47
E-Mail: info@eda.admin.ch

Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
Internet: http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/recent/media.html
Staatssekretariat für Wirtschaft
Internet: http://www.seco.admin.ch
Volltextsuche



http://www.seco.admin.ch/aktuell/00277/01164/01980/index.html?lang=de