Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Das Bruttoinlandprodukt im 2. Quartal 2012

Bern, 04.09.2012 - Das reale Bruttoinlandprodukt der Schweiz (BIP) hat im 2. Quartal 2012 gegenüber dem 1. Quartal 2012 um 0,1%* abgenommen. Die Dienstleistungs- und Warenexporte trugen negativ zum BIP-Wachstum bei. Hingegen lieferten die Konsumausgaben der privaten Haushalte und des öffentlichen Sektors positive Impulse. Produktionsseitig hat sich die Wertschöpfung in der Industrie, im Handel sowie diejenige verbunden mit der Erbringung von Finanzdienstleistungen zurückgebildet. Im Vergleich zum 2. Quartal 2011 resultierte ein BIP-Wachstum von 0,5%.

Die Ausgaben für den privaten Konsum sind im 2. Quartal um 0,3% gewachsen. Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Strom, Gas und sonstige Brennstoffe, für die Gesundheitspflege sowie für den Verkehr trugen wesentlich zu diesem Wachstum bei. Die Konsumausgaben des Staates und der Sozialversicherungen expandierten relativ kräftig mit 1,0%.

Die Bruttoanlageinvestitionen stagnierten im 2. Quartal. Aufgrund der Kältephase im Februar kam es im 1. Quartal witterungsbedingt zu einem Rückgang der Bauinvestitionen. Dieser konnte im 2. Quartal teilweise wettgemacht werden. Die Bauinvestitionen stiegen im Vergleich zum Vorquartal um 1,0%. Die Ausrüstungsinvestitionen hingegen fielen gegenüber dem 1. Quartal um 0,9%. Nennenswerte negative Wachstumsbeiträge lieferten die Maschinenindustrie sowie sonstige Fahrzeuge. Nachdem Flugzeugimporte im 1. Quartal die Ausrüstungsinvestition stark positiv beeinflussten, fiel dieser Beitrag im 2. Quartal demensprechend negativ aus.
 
Die Warenexporte (ohne Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine sowie Kunstgegenstände und Antiquitäten) haben im 2. Quartal um 0,7% abgenommen. Ein negativer Verlauf ist in der Mehrzahl der Rubriken beobachtbar. Exporte der Chemikalien und verwandten Erzeugnissen wie auch von Maschinen, Apparate und Elektronik haben sich zurückgebildet. Einzig die Exporte der Präzisionsinstrumente und Uhren und Fahrzeuge verzeichneten positive Wachstumsraten. Die Dienstleistungsexporte haben sich ebenfalls zurückgebildet. Der Rückgang betrug 0.9%.

Die Warenimporte (ohne Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine sowie Kunstgegenstände und Antiquitäten) verzeichneten einen Rückgang von 0,5%. Der Rückgang kann primär auf die Fahrzeugimporte zurückgeführt werden. Die Importe von Chemikalien und verwandten Erzeugnissen, wie auch von Maschinen, Apparaten und Elektronik erlebten einen Anstieg. Die Dienstleistungsimporte sind um 1,8% angestiegen.

Auf der Produktionsseite hat sich insbesondere die Wertschöpfung in der Industrie (-1,1%), im Handel (-0,7%) sowie diejenige verbunden mit der Erbringung von Finanzdienstleistungen (-0,8%) zurückgebildet. Die Wertschöpfung im Baugewerbe (+1,5%), diejenige verbunden mit der Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen, technischen und sonstigen Dienstleistungen (inklusive Grundstücks- und Wohnungswesen) (+0,5%), die Wertschöpfung im öffentlichen Sektor (+0,7%) sowie diejenige im Gesundheits- und Sozialwesen (+0,2%) haben sich positiv entwickelt.

Im Vergleich zum 2. Quartal 2011 nahm der Deflator des Bruttoinlandprodukts um 0,1% ab. Der Deflator der Konsumausgaben der privaten Haushalte bildete sich auch zurück (-0,6%). Wie in den letzten zwölf Quartalen sanken die Preise für Ausrüstungsgüter auch im 2. Quartal 2012 (-3,3%). Die Exportpreise (-0.7%) wie auch die Importpreise (-1.1%) nahmen ebenfalls ab.

Revision der BIP-Quartalsschätzungen (BIP-QS) im Sommer 2012
Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) der Schweiz wurde im Sommer 2012 revidiert. Die Revision der Jahresdaten erfolgte durch das Bundesamt für Statistik (BFS). Der Fokus dieser Revision lag in erster Linie auf der Integration der neuen Systematik der Wirtschaftszweige (NOGA 2008), der Übernahme von aktualisierten Daten aus revidierten Statistiken sowie der Anpassung einiger Berechnungsmethoden**. Diese Umstellung  führte zu einer Rückrechnung von Jahresdaten über die Periode 2010-1990. Alle Quartalsdaten bis 1990 wurden dementsprechend bei Bedarf überarbeitet. Aufgrund der neuen NOGA-Gliederung musste insbesondere die Quartalsschätzung der Wertschöpfung nach Branchen angepasst werden. Auch einige Rubriken auf der Verwendungsseite des BIP wurden im Sommer 2012 mit z.T. neuen Quartalsdaten berechnet. Weitere Details über die  Anpassungen sind einer technischen Notiz zu entnehmen***.

* Ohne gegenteilige Anmerkung werden die hier aufgeführten Veränderungsraten gegenüber dem Vorquartal  (ohne Hochrechnung auf Jahresbasis) aus saison- und preisbereinigten Reihen berechnet. „Real“ steht dabei als Abkürzung für die Formulierung „zu
Preisen des Vorjahres, verkettete Werte, Referenzjahr 2005“.


** BFS, Medienmitteilung, 29.06.2012, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Schweiz 2010, Revidierte Daten für die Analyse der makroökonomischen Lage der Schweiz :
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/04/01/new/nip_detail.html?gnpID=2012-829


*** BIP-Quartalsschätzungen: Technische Notiz vom 04.09.2012,
http://www.seco.admin.ch/themen/00374/00456/00458/index.html?lang=de

Adresse für Rückfragen:

Eric Scheidegger, SECO, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik,
Tel. +41 (31) 322 29 59
Bruno Parnisari, SECO, Leiter des Ressorts Konjunktur, Direktion für Wirtschaftspolitik,
Tel. +41 (31) 323 16 81

Herausgeber:

Staatssekretariat für Wirtschaft
Internet: http://www.seco.admin.ch


Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Kontakt | Rechtliche Grundlagen
http://www.seco.admin.ch/aktuell/00277/01164/01980/index.html?lang=de