Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich



Medienmitteilungen 2010


30.12.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Antje Baertschi Kouchta ist zur neuen Leiterin des Ressorts Kommunikation im SECO gewählt worden. Sie wird die Stelle am 1. Januar 2011 antreten.

21.12.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Synthetische Nanomaterialien haben zunehmend Bedeutung in unserem Alltag. Die Informationen über deren Eigenschaften innerhalb der Produktions- und Weiterverarbeitungsketten sind für die Festlegung der jeweils notwendigen Schutzmassnahmen von grosser Wichtigkeit. Deshalb hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO einen Leitfaden erarbeitet für das Erstellen von Sicherheitsdatenblättern für Chemikalien, welche aus Nanomaterialien bestehen oder solche enthalten. Es handelt sich dabei um den ersten Leitfaden dieser Art.

17.12.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 17. Dezember 2010 vom Ergebnis der Vernehmlassung zur Änderung der Preisbekanntgabe-Verordnung (PBV) Kenntnis genommen und das weitere Vorgehen bestimmt. Er hat das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement EVD beauftragt, bis Mitte 2011 einen definitiven Entwurf auszuarbeiten. Künftig sollen zum Beispiel auch Flugreisen und Dienstleistungen zur Abgabe von Arzneimitteln und Medizinprodukten der Preisbekanntgabepflicht unterstellt werden.

15.12.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Unternehmen und öffentliche Institutionen sind zunehmend gefordert, ökologische und soziale Kriterien in ihren Beschaffungsprozessen zu berücksichtigen. Um eine Brücke zwischen Produzenten in Entwicklungsländern und Beschaffungsorganisationen in der Schweiz zu schlagen, bietet die vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO geförderte Internetplattform www.kompass-nachhaltigkeit.ch erstmals umfangreiche Informationen zur nachhaltigen Beschaffung an.

14.12.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Konjunkturtendenzen und Prognosen der Expertengruppe - Konjunkturprognosen des Bundes – Winter 2010/2011*. Trotz der bislang noch lebhaften Wachstumsdynamik der Schweizer Wirtschaft verdichten sich die Anzeichen einer Verschlechterung der Exportentwicklung und einer damit verbundenen Konjunkturabkühlung im nächsten Jahr. Dank einer anhaltend robusten Konjunktur im Inland dürfte die Abschwächung aber relativ mild verlaufen. Die Expertengruppe des Bundes prognostiziert eine Verlangsamung des BIP-Wachstums von 2,7% 2010 auf 1,5% 2011. Unter der Voraussetzung einer allmählichen Verbesserung der aussenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürfte das Wachstum 2012 langsam wieder an Schwung gewinnen (+1,9%). Die wenig gefestigte weltwirtschaftliche Situation, die weiterhin angespannte Lage an den Finanzmärkten und die ungelöste Verschuldungsproblematik vieler Industrieländer bergen indes erhebliche Risiken für die Konjunkturentwicklung 2011 und 2012.

10.12.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 10. Dezember 2010 beschlossen, der Europäischen Union (EU) exploratorische Gespräche über eine mögliche Teilnahme der Schweiz am e-Zoll-Projekt der EU vorzuschlagen.

10.12.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 10. Dezember 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit im Kanton Neuenburg die Erhöhung der maximale Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage für die Zeitspanne vom 1. Januar 2011 bis zum 31. März 2011 weiterzuführen.

10.12.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 10. Dezember 2010 beschlossen, die Preisausgleichsmass-nahmen gemäss Protokoll Nr. 2 über landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte per 1. Februar 2011 zu aktualisieren. Er genehmigt den Entwurf für einen Beschluss des Gemischten Ausschusses des Freihandelsabkommens Schweiz – EWG von 1972.

08.12.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Am 1. Januar 2011 tritt die Mehrwertsteuer-Erhöhung in Kraft. Gemäss der Preisbekanntgabe-Verordnung (PBV) muss der tatsächlich zu bezahlende Preis von Waren und Dienstleistungen für die Konsumenten und Konsumentinnen klar ersichtlich sein. Was müssen Anbieter hinsichtlich der Steuersatzänderung bei der Preisanschrift beachten?

07.12.2010   
[ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ]
Das Schweizer Engagement im Landwirtschaftssektor von Entwicklungsländern zeigt Wirkung. Die zwischen 2003 und 2008 eingesetzten rund 1.2 Milliarden Schweizer Franken halfen mit, die Produktion und Produktivität von landwirtschaftlichen Familienbetrieben zu steigern, handelspolitische Rahmenbedingungen zu verbessern sowie Wertschöpfungsketten zwischen Erzeugern und Verbrauchern zu optimieren. Zudem unterstützt die humanitäre Hilfe des Bundes jährlich mehrere Millionen Menschen in kritischen Situationen. Diese und weitere Feststellungen enthält der Wirkungsbericht von DEZA und SECO zur Entwicklungszusammenarbeit im Landwirtschaftssektor.

07.12.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im November 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende November 2010 141’668 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 2’303 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 3,5% im Oktober 2010 auf 3,6% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 22’282 Personen (-13,6%).

03.12.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 3. Dezember 2010 die Botschaft zur Aufhebung des Bundesbeschlusses über die Förderung der Heimarbeit verabschiedet. Die finanzielle Unterstützung der Heimarbeit durch den Bund soll beendet werden.

02.12.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Im 3. Quartal 2010 ist das Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal real um 0,7% gestiegen*. Das BIP-Wachstum wurde vor allem durch die Inlandnachfrage getragen. Der Aussenhandel, insbesondere mit Dienstleistungen, hat die BIP-Entwicklung stark gedämpft. Gegenüber dem 3. Quartal 2009 stieg das reale BIP um 3,0%.

30.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das europäische Kooperationsprogramm INTERREG IVC eröffnet am 1. Dezember 2010 die nächste Projektausschreibung. Projektanträge können bis zum 1. April 2011 eingereicht werden. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) unterstützt Schweizer Projektpartner aus Mitteln der Regionalpolitik finanziell. Das Ziel ist, dank Wissensaustausch mit Partnern aus ganz Europa Massnahmen zu optimieren, welche der Verbesserung der Standortattraktivität der Schweizer Regionen dienen.

29.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), wird am 2. Dezember 2010 in Wien zu einem Arbeitsbesuch empfangen. Er wird sich mit dem Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend, Reinhold Mitterlehner und mit dem Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft, Nikolaus Berlakovich, zu offiziellen Arbeitsgesprächen treffen.

25.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, der Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), wird am 29. November 2010 im Rahmen eines Arbeitsbesuchs in Paris die Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde treffen. Kein treffen mit Minister für Arbeit Beschäftigung und Gesundheit Xavier Bertrand.

25.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, der Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), wird am 29. November 2010 im Rahmen eines Arbeitsbesuchs in Paris die Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde und den Minister für Arbeit, Beschäftigung und Gesundheit Xavier Bertrand treffen.

25.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Im Rahmen der dritten Stufe konjunktureller Stabilisierungsmassnahmen haben Bundesrat und Parlament die beschleunigte Einführung der SuisseID beschlossen. Der elektronische Identitätsnachweis wurde im Mai 2010 vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO lanciert. Maximal bis Ende Jahr vergünstigt der Bund den Kauf einer SuisseID mit 65.- Franken. 77% des bereitgestellten Finanzbetrages sind per 25. November 2010 aufgebraucht. Sowohl die Zahl der Grossabnehmer als auch die Zahl der Einsatzmöglichkeiten wächst stetig an. Ein Trägerverein wurde gegründet, der ab 2011 die Geschicke der SuisseID in die Hand nimmt.

23.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann und die Minister der übrigen EFTA-Staaten (Europäische Freihandelsassoziation: Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz) haben heute in Genf die Minister der Mitgliedsstaaten der Zollunion Russland-Belarus-Kasachstan getroffen, um formell Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufzunehmen.

23.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Der zuständige UNO-Ausschuss hat am 23. November 2010 seine Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Umsetzung des Internationalen Pakts über die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte (Pakt I) veröffentlicht.

19.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Die Umsetzung der Projekte im Rahmen des Erweiterungsbeitrags verläuft zufriedenstellend. Anlässlich der Jahreskonferenz der Schweizer Ostzusammenarbeit am 19. November 2010 in Aarau zogen Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartments (EVD), die polnische Ministerin für Regionalentwicklung Elżbieta Bieńkowska sowie weitere Referenten aus dem In- und Ausland eine positive Zwischenbilanz. Rund 350 Personen haben die Jahreskonferenz besucht.

18.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Im Mittelpunkt des Treffens in herzlicher Atmosphäre zwischen dem Minister für Wirtschaftsentwicklung Paolo Romani und Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, der im Rahmen seines ersten Auslandbesuchs als Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements heute in Rom weilte, standen die aktuellen Themen und die zukünftigen Entwicklungen der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Italien und der Schweiz.

18.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann wird das informelle Ministertreffen der EFTA (Europäische Freihandelsassoziation mit Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz) leiten, das am 23. November 2010 in Genf stattfindet. An diesem Treffen ist die formelle Eröffnung von Freihandelsverhandlungen zwischen den EFTA-Staaten und der Zollunion Russland-Belarus-Kasachstan auf Ministerebene geplant. Zur Feier des 50. Jahrestages der EFTA werden am Vorabend ein akademisches Seminar und eine politische Podiumsdiskussion unter dem Vorsitz von Bundespräsidentin Doris Leuthard zu Multilateralismus und Regionalismus in der internationalen Handelspolitik stattfinden.

17.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 17. November 2010 beschlossen, in einem Teilgebiet des Kantons Tessin, nämlich in der Region Lugano (MS-Region Nr. 82), sowie im Kanton Waadt in der Zeitspanne vom 1. Dezember 2010 bis zum 31. März 2011 die maximale Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage zu erhöhen. Dies aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in diesen Gebieten.

17.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann repräsentiert zukünftig die Schweiz in den Gouverneursräten der Weltbankgruppe und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD). Das hat der Bundesrat heute entschieden.

16.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, der Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), wird am 18. November 2010 im Rahmen eines Arbeitsbesuchs in Rom den italienischen Minister für Wirtschaftsentwicklung Paolo Romani treffen.

09.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Seit Juni 2007 setzt die Schweiz Projekte im Rahmen des Erweiterungsbeitrags zu Gunsten der jüngsten EU-Mitgliedsstaaten um. Nun ziehen das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA eine Zwischenbilanz: Am 19. November 2010 (13:30-17:30 Uhr) in Aarau vermitteln Gäste aus allen Partnerländern und der Schweiz ein aktuelles Bild des Schweizer Erweiterungsbeitrags. Unter anderen referieren Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), Elzbieta Bienkowska, Ministerin für Regionalentwicklung, Polen, sowie DEZA-Direktor Martin Dahinden.

09.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Gemäss Umfrage vom Oktober 2010 über die Konsumentenstimmung ist das Konsumklima in der Schweiz gesunken. Der aus der vierteljährlichen Umfrage* bei rund 1'100 Haushalten berechnete Index erreichte im Oktober einen Stand von +7 Punkten (nach +16 Punkten im Juli). Gemäss der Oktober-Umfrage erwarten die Konsumenten für die kommenden Monate eine geringere konjunkturelle Dynamik und eine Zunahme der Arbeitslosenzahlen.

08.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im Oktober 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende Oktober 2010 139’365 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 675 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3,5% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 18’773 Personen (-11,9%).

04.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Die von Bundespräsidentin Doris Leuthard einberufene 3. Innovationskonferenz befürwortet die im Masterplan Cleantech Schweiz vorgeschlagenen 50 Massnahmen und Empfehlungen. Sie sollen in den nächsten Jahren von Bund, Kantonen, Wirtschaft und Wissenschaft umgesetzt werden. Ziel ist, die Schweizer Wirtschaft im globalen Wachstumsmarkt der sauberen und ressourceneffizienten Technologien optimal zu positionieren. Der heute in Bern verabschiedete Masterplan wird nun in eine breite Konsultation geschickt und soll im Frühjahr 2011 vom Bundesrat verabschiedet werden.

03.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 3. November 2010 beschlossen, die Verordnung über Massnahmen gegenüber Sierra Leone auf den 4. November 2010 aufzuheben.

03.11.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 3. November 2010 die Unterzeichnung des Internationalen Kakao-Übereinkommens von 2010 beschlossen. Ziel des Übereinkommens sind die Stärkung des globalen Kakaosektors, insbesondere die Förderung seiner nachhaltigen Entwicklung.

02.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Für die kommende Wintersaison (November 2010 bis April 2011) erwartet BAKBASEL einen Rückgang der Zahl der Hotelübernachtungen in der Schweiz um 1.5 Prozent. Vor allem die ausländische Nachfrage dürfte spürbar zurückgehen (-2.2%). Die Binnennachfrage zeigt sich deutlich stabiler, wird aber voraussichtlich ebenfalls rückläufig ausfallen (-0.5%). Eine nachhaltige Rückkehr auf den Wachstumspfad ist gegen Jahresende 2011 zu erwarten.

02.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung im Tourismus wird mit Nachdruck verstärkt: Die Schweiz, Deutschland und Österreich spannen zusammen, um dem Kindersextourismus grenzübergreifend entgegenzutreten. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und ECPAT Switzerland, die Fachstelle gegen Kinderprostitution der Stiftung Kinderschutz Schweiz, lancierten die trilaterale «Kampagne zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung im Tourismus» am 2. November 2010 in Bern. Im Zentrum stehen ein weiträumig verbreiteter Videospot und neue Möglichkeiten, Hinweise auf Verdachtsfälle per Internet zu melden. Die Schweiz entwickelte hierfür das weltweit erste Online-Meldeformular seiner Art: www.stopchildsextourism.ch.

01.11.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Der zuständige UNO-Ausschuss wird am 5. und 8. November 2010 in Genf zum zweiten Mal nach 1998 die Umsetzung des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Pakt I) durch die Schweiz prüfen.

28.10.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
In Zukunft sollen vermehrt auch Tourismusanbieter im Süden von den Vorteilen des fairen Handels profitieren können. Zu diesem Zweck hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO in Südafrika die Entwicklung der weltweit ersten Fairtrade-Reisearrangements unterstützt. Heute gelangen die ersten Angebote auf den Schweizer Markt.

27.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Am 27. Oktober 2010 hat der Bundesrat die vierte Revision der Sektorinitiative Pharma der WTO gutgeheissen. Gleichzeitig hat er per 1. Januar 2011 den Zolltarif angepasst, um diese vierte Revision umzusetzen, welche die Zollabgaben auf 718 zusätzlichen pharmazeutischen Produkten abschafft.

25.10.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Am Dienstag, 2. November 2010, von 9:30 bis 10:15 Uhr, laden das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und die Stiftung Kinderschutz Schweiz zu einer Medienkonferenz ein: Lancierung der trilateralen Kampagne zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung im Tourismus (Medienzentrum Bundeshaus, Bundesgasse 8-12, Bern).

21.10.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die OECD hat am 21. Oktober 2010 ihren Bericht "Aktivierungspolitik im Schweizer Arbeitsmarkt" veröffentlicht und zeichnet insgesamt ein positives Bild der Schweizer Arbeitsmarktpolitik. Herausforderungen werden vorwiegend bei der Zusammenarbeit zwischen den involvierten Institutionen geortet.

20.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 20. Oktober 2010 die Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft) verabschiedet. Zum ersten Mal seit der Einführung der Flankierenden Massnahmen zum freien Personenverkehr am 1. Juni 2004 legt er damit einen Mindestlohn für eine Branche fest. Der NAV Hauswirtschaft wird am 1. Januar 2011 in Kraft treten und bis zum 31. Dezember 2013 in der ganzen Schweiz mit Ausnahme von Genf gelten.

20.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Oktober 2010 Catherine Mühlemann als Nachfolgerin von Eric Scheidegger, Stellvertretender Direktor des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO, in den Vorstand von Schweiz Tourismus gewählt.

20.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 20. Oktober 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in den Kantonen Jura und Genf die Erhöhung der maximalen Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage für die Zeitspanne vom 1. November 2010 bis zum 31. März 2011 weiterzuführen.

20.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat erhöht die ALV-Beiträge per 1. Januar 2011 um 0.2 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent. Auf Einkommensanteilen zwischen 126'000 und 315'000 Franken wird zudem ein Solidaritätsprozent erhoben.

19.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat stellt die Weichen für eine nachhaltigere Wirtschaft. Er hat vergangene Woche in einem Aussprachepapier die Absicht bekräftigt, in Zukunft klima- und ressourcenschonende Technologien vermehrt zu fördern. Zu diesem Ziel soll ein so genannter Masterplan Cleantech beitragen. Er zeigt auf, wie die Schweiz zum führenden Cleantech-Standort werden kann. Bundespräsidentin Doris Leuthard und Bundesrat Moritz Leuenberger haben heute darüber informiert.

18.10.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die Schweiz hat mit der EU den Einschluss eines neuen Kapitels über Biozidprodukte (d.h. Produkte zur Schädlingsbekämpfung im Nicht-Agrar-Bereich) in das Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertungen (MRA) ausgehandelt. Damit wird der gegenseitige Marktzutritt für Biozidprodukte verbessert. Gleichzeitig wurde das Kapitel über Motorfahrzeuge aktualisiert. Diese Änderungen treten am 18. Oktober 2010 in Kraft.

14.10.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die Medienkonferenz zur Veröffentlichung des OECD Berichts zur Aktivierungspolitik im Schweizer Arbeitsmarkt vom 18. Oktober 2010 ist abgesagt.

11.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Das Freihandelsabkommen EFTA-Albanien wird zwischen der Schweiz und Albanien am 1. November 2010 in Kraft treten. Das Abkommen, dem die Eidgenössischen Räte im März 2010 zugestimmt haben, wird die Zölle auf Industrieerzeugnisse und verarbeitete Landwirtschaftsprodukte beseitigen beziehungsweise reduzieren. Dieses Abkommen wird zur Dynamisierung der Handelsbeziehungen der Vetragspartner beitragen.

08.10.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im September 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende September 2010 140’040 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 2‘839 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 3,6% im August 2010 auf 3,5% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 14’369 Personen (-9,3%).

06.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ]
Die Schweiz und Kosovo haben am 6. Oktober 2010 in Pristina ein Abkommen über technische und finanzielle Zusammenarbeit sowie humanitäre Hilfe unterzeichnet. Das Abkommen schafft einen neuen rechtlichen Rahmen für die Kooperation der beiden Staaten bei der Umsetzung politischer und wirtschaftlicher Reformen in Kosovo. Die Direktion für Entwicklungszusammenarbeit DEZA und das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO unterstützen den Transformationsprozess Kosovos jährlich im Umfang von rund 15 Millionen Franken.

05.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Während ihrer Wirtschaftsmission in Jordanien hat Bundespräsidentin Doris Leuthard am 5. Oktober 2010 ein Projektabkommen zur Verbesserung des Rettungswesens in Jordanien unterzeichnet. Das vorgesehene Projekt im Umfang von rund 18 Millionen Franken sieht die Lieferung von etwa 100 Ambulanzfahrzeugen sowie umfangreiche Ausbildungs- und Qualitätssicherungsmassnahmen vor.

04.10.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Unsicherheit ist ein zentrales Merkmal von atypisch-prekären Arbeitsverhältnissen. Im Jahr 2008 waren 3.3% aller Stellen atypisch-prekär. Der Anteil ist seit 2002 um rund 0.4% gestiegen. Zugenommen haben vor allem die befristeten Arbeitsverhältnisse und die Arbeit auf Abruf. Die Durchlässigkeit auf dem Arbeitsmarkt ist jedoch hoch, so dass Betroffene häufig nur kurz in atypisch-prekären Arbeitsverhältnissen bleiben.

01.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Die Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG) wurde am 26. September 2010 an der Urne angenommen. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 1. Oktober 2010 beschlossen, das revidierte AVIG per 1. April 2011 in Kraft zu setzen und die Vernehmlassung zur Arbeitslosenversicherungsverordnung (AVIV) zu eröffnen.

01.10.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 1. Oktober 2010 das Verhandlungsmandat für die Aufnahme von Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und der Volksrepublik China verabschiedet. Die Verhandlungen sollen Anfang nächsten Jahres aufgenommen werden.

30.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das SECO publiziert am Montag, 4. Oktober 2010, 9.00 Uhr, auf seiner Homepage www.seco.admin.ch eine neue Studie zur Entwicklung der atypisch-prekären Arbeitsverhältnisse in der Schweiz (z.B. befristete Arbeitsverhältnisse, Arbeit auf Abruf ). Zu diesem Thema findet am 4. Oktober 2010 um 14.00 Uhr im Medienzentrum Bundeshaus, kleiner Konferenzsaal, Bundesgasse 8-12, 3003 Bern ein Point de Presse statt.

29.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), wird sich am 3. Oktober 2010 für einen Arbeitsbesuch in Doha aufhalten. Mit dem Besuch wird eine Intensivierung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Katar angestrebt.

29.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard wird auf Einladung von König Abdullah II vom 4. bis 5. Oktober 2010 für einen offiziellen Besuch ins haschemitische Königreich Jordanien reisen. Sie wird dabei von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. Mit dieser Mission sollen die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und Jordanien neu belebt werden. Daneben soll ein Rahmenabkommen zur Lieferung von Ambulanzfahrzeugen unterzeichnet werden. Die Mission wird der Bundespräsidentin auch die Gelegenheit bieten, sich ein Bild über die politische und humanitäre Lage in der Region, insbesondere in Bezug auf die Flüchtlingsfrage und den Friedensprozess im Nahen Osten, zu machen.

29.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Grenzübergreifende Räume brauchen gemeinsame Massnahmen, um nachhaltige Lösungen über Landesgrenzen hinweg zu entwickeln und grenzspezifische Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Seit 20 Jahren werden mit dem INTERREG-Instrument der Europäischen Kommission grenzübergreifende Projekte gefördert und umgesetzt. Schweizer Partner beteiligen sich seit Beginn aktiv an den verschiedenen Programmen. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO unterstützt diese Zusammenarbeit im Rahmen der Regionalpolitik.

24.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Am Mittwoch, 29. September 2010, von 10-11 Uhr, führt das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO im Medienzentrum Bundeshaus, kleiner Konferenzsaal, Bundesgasse 8-12, 3003 Bern, ein Hintergrundgespräch zum Thema Freihandelsabkommen Schweiz – China durch.

22.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Der elektronische Identitätsnachweis SuisseID ist im Mai 2010 lanciert worden. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO zieht eine erste Zwischenbilanz: Vor allem Firmen und Institutionen, die grosse Mengen beziehen, interessieren sich für die SuisseID. Dem SECO liegen aktuell Anträge mehrerer Grossabnehmer zum Bezug von 110‘000 SuisseIDs vor. Die Sicherheit der SuisseID erfüllt hohe Ansprüche.

17.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ]
An seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat zu Handen des Parlaments eine Botschaft verabschiedet, welche darlegt, wie die Erhöhung der öffentlichen Entwicklungshilfe auf 0,5 % des Bruttonationaleinkommens (BNE) bis 2015 erreicht werden kann. Die zusätzlichen Mitteln sollen namentlich in Projekte und Programme im Bereich Wasser und Klima eingesetzt werden und es der Schweiz erlauben, ihren multilateralen Verpflichtungen nachzukommen.

17.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 17. September 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in der Region Moutier die maximale Anzahl Taggelder für die Zeitspanne vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2010 von 400 auf 520 zu erhöhen.

16.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Konjunkturtendenzen und Prognosen der Expertengruppe - Konjunkturprognosen des Bundes – Herbst 2010*. Infolge der bis Mitte Jahr über Erwarten lebhaften Konjunkturerholung in der Schweiz erhöht die Expertengruppe des Bundes die Wachstumsprognose für 2010 deutlich auf 2,7% (bisher 1,8%). Weniger positiv als die jüngste Vergangenheit präsentieren sich indes die Aussichten für 2011, weil von den verhaltenen weltwirtschaftlichen Perspektiven sowie der hohen Bewertung des Frankens spürbare Bremseffekte auf das Schweizer Exportwachstum ausgehen dürften. Nach Einschätzung der Expertengruppe wird die konjunkturelle Erholung in der Schweiz 2011 zwar nicht zum Erliegen kommen, mit einem prognostizierten BIP-Wachstum von 1,2% aber deutlich langsamer als 2010 verlaufen.

13.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Die Schweiz ist mit Informations- und Kommunikations-Technologien (IKT) gut versorgt. Sie tätigt dafür pro Kopf weltweit die höchsten Ausgaben, vermag das damit verbundene Potenzial aber nicht genügend auszuschöpfen. Um dies zu ändern, wird mit dem «eEconomy Board» ein neues Gremium geschaffen, das Projekte anstösst, den Wissenstransfer zwischen den verschiedenen Akteuren sicherstellt und Prioritäten setzt. Dem neuen Gremium gehören Spitzenvertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an. Es steht unter dem Patronat von Bundespräsidentin Doris Leuthard.

10.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Publikationsdatum der Medienmitteilung Konjunkturprognosen September 2010 / Konjunkturtendenzen Herbst 2010

09.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Wegen eines technischen Problems wurde in der Medienmitteilung vom 02.09.2010 für die Bauinvestitionen eine falsche Zahl publiziert. Die Bauinvestitionen sind im 2. Quartal 2010 um 2.0% gestiegen, nicht um die ursprünglich publizierten 1.3%.

08.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 8. September 2010 die Botschaft über die Beteiligung der Schweiz an den Kapitalerhöhungen der multilateralen Entwicklungsbanken zuhanden des Parlaments verabschiedet. Die Schweiz soll sich mit einer Auszahlungssumme von 167 Millionen Franken beteiligen. Die Kapitalerhöhungen sind nötig, da die multilateralen Entwicklungsbanken durch ihren Beitrag zur Bekämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise früher als geplant ihre Ausleihlimiten erreicht haben.

08.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Auf Antrag des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) hat der Bundesrat heute die Botschaft zum Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) und Peru sowie zum Landwirtschaftsabkommen zwischen der Schweiz und Peru verabschiedet. Er wird sie zur Genehmigung an die eidgenössischen Räte überweisen. Die Abkommen sollen am 1. Juni 2011 in Kraft treten.

07.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Am 7. September 2010 unterzeichneten Bundespräsidentin Doris Leuthard und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, der bulgarische Minister für die EU-Fonds-Verwaltung Tomislav Donchev und der rumänische Aussenminister Teodor Baconschi die bilateralen Rahmenabkommen mit Bulgarien und Rumänien. Die Abkommen regeln Inhalt und Umsetzung des schweizerischen Erweiterungsbeitrags an diese Länder. Erste Projekte können voraussichtlich ab Ende 2010 ausgewählt und umgesetzt werden.

07.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im August 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende August 2010 142’879 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 549 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3,6% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 7’952 Personen (-5,3%).

03.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Erweiterungsbeitrag: Unterzeichnung der bilateralen Rahmenabkommen mit Bulgarien und Rumänien

02.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Das Freihandelsabkommen EFTA-Serbien wird zwischen der Schweiz und Serbien am 1. Oktober 2010 in Kraft treten. Das Abkommen, dem die Eidgenössischen Räte im März 2010 zugestimmt haben, wird die Zölle auf Industrieerzeugnisse und verarbeitete Landwirtschaftsprodukte beseitigen beziehungsweise reduzieren. Gemessen an den Handelsströmen ist Serbien der zweitwichtigste Wirtschaftspartner der Schweiz in Südosteuropa ausserhalb der EU.

02.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die nationale Tagung zur betrieblichen Gesundheitsförderung 2010, die heute an der Universität Fribourg stattfand, war ganz dem Praxiserfolg gewidmet. Unter dem Titel „Betriebliches Gesundheitsmanagement – was sichert den Erfolg?“ zeigte Gastgeberin Gesundheitsförderung Schweiz in Kooperation mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO neue Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung auf. Mit über 500 Teilnehmern aus Wirtschaft und Wissenschaft war die Tagung auch in diesem Jahr ein Publikumsmagnet.

02.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Im 2. Quartal 2010 ist das Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal real um 0,9% gestiegen*. Das BIP-Wachstum wurde vor allem durch die Inlandnachfrage getragen (höhere Investitionstätigkeit); die Antriebskräfte der Ausfuhren haben sich jedoch im Jahresverlauf abgeschwächt. Gegenüber dem 2. Quartal 2009, das den Tiefstpunkt der Rezession markiert hatte, stieg das reale BIP um 3,4%.

01.09.2010   
[ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ]
Der Bundesrat will die traditionelle Osthilfe der Schweiz aufstocken und verlängern. Eine entsprechende Botschaft zu Handen des Parlaments hat er an seiner heutigen Sitzung verabschiedet. Darin beantragt der Bundesrat, den im Juni 2007 vom Parlament gutgeheissenen Rahmenkredit über CHF 730 Mio. um CHF 290 Mio. zu erhöhen. Dies gewährleistet die Fortsetzung der Osthilfe an Länder Südosteuropas und der ehemaligen Sowjetunion bis Ende 2012.

01.09.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Jean-Daniel Gerber, Staatssekretär für Wirtschaft, hat nach sieben Jahren an der Spitze des SECO per Ende März 2011 seinen Rücktritt angekündigt.

31.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Am 6. September 2010 wird Bundespräsidentin Doris Leuthard mit der Regierung des Fürstentums Liechtenstein zu Arbeitsgesprächen in Vaduz zusammentreffen. Im Zentrum der Gespräche stehen die aktuelle Wirtschaftslage, die bilateralen Beziehungen, die Zusammenarbeit in internationalen Gremien sowie die Freihandelsverhandlungen im EFTA-Rahmen und die Europapolitik der beiden Länder.

30.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschafts-departements (EVD), hat heute den Präsidenten von Ghana, John Evans Atta Mills, zu einem offiziellen Besuch im Landgut Lohn in Kehrsatz empfangen. Der ghanaische Präsident wurde vom Aussenminister sowie den Ministern für Handel & Industrie, für Information und einem Kabinettsminister begleitet. Anlässlich des Treffens wurden ein Abkommen über den Luftlinienverkehr sowie ein Projektabkommen zur Förderung des nachhaltigen öffentlichen Beschaffungswesens in Ghana unterzeichnet.

26.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Anlässlich des offiziellen Treffens mit dem russischen Präsidenten Dmitrij Medwedew am 26. August 2010 in Sotschi hat Bundespräsidentin Doris Leuthard einen Aktionsplan für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Russland für den Zeitraum 2011 - 2013 unterzeichnet.

25.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat heute den Bericht zu den Massnahmen für stellenlose, junge Erwachsene vorgelegt. Insgesamt wurde das Angebot an arbeitsmarktlichen Massnahmen durch den Bund und die kantonalen Arbeitsmarktbehörden im Jahr 2009 ausgebaut.

20.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ]
Am Millennium+10-Gipfel im September in New York steht die Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele auf dem Prüfstand. Tatsache ist: Heute hungert mehr als eine Milliarde Menschen. Von der Umsetzung des Rechts auf Nahrung für alle ist die Welt noch weit entfernt. Es gibt aber Wege hin zu einem nachhaltigen globalen Ernährungssystem, das auch armen Ländern Entwicklungsperspektiven gibt. Im Rahmen der Jahreskonferenz von DEZA und SECO am 20. August 2010 in Basel diskutierten Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, Staatssekretär Jean-Daniel Gerber, DEZA-Direktor Martin Dahinden sowie weitere Referentinnen und Referentenen aus dem In- und Ausland die Probleme und Lösungsansätze in der Nahrungsmittelversorgung.

18.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 18. August 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit im Kanton Neuenburg die maximale Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage für die Zeitspanne vom 1. September bis zum 31. Dezember 2010 zu erhöhen.

18.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 18. August 2010 neue Zwangsmassnahmen gegen die Islamische Republik Iran verhängt. Die Schweiz setzt damit die Resolution 1929 des UNO-Sicherheitsrats vom 9. Juni 2010 um. Die Verordnungsänderung tritt am 19. August 2010 in Kraft.

17.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bund hat eine neue Internetplattform zu Cleantech lanciert, die einen Überblick über Aktivitäten und Akteure im Bereich Cleantech in der Schweiz aufzeigt. Die Plattform www.cleantech.admin.ch wurde vom Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) und Eidgenössischen Department für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) ins Leben gerufen. Sie soll Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit Zugang zu relevanten Informationen zum Zukunftsmarkt Cleantech bieten.

13.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard und der Präsident der Volksrepublik China Hu Jintao haben heute in Peking zustimmend von den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie für ein bilaterales Freihandelsabkommen Kenntnis genommen. In ihrem Beisein wurde eine entsprechende Erklärung unterzeichnet, in der angekündigt wird, dass in naher Zukunft Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China eröffnet werden sollen.

13.08.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Eine Milliarde Menschen leiden derzeit an Hunger. Wie kann die Ernährungssicherheit weltweit verbessert werden? Was trägt die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit zur Lösung des Problems bei? Wie können Entwicklungsländer vom globalisierten Ernährungssystem besser profitieren? Zu diesen Kernfragen äussern sich Aussenministerin Micheline Calmy-Rey, SECO-Direktor Jean-Daniel Gerber und DEZA-Direktor Martin Dahinden an einem Mediengespräch zum Auftakt der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit in Basel. Die Konferenz von DEZA und SECO steht unter dem Motto „Vom Samenkorn zum gedeckten Tisch“ und zeigt Wege zu einem nachhaltigen globalen Ernährungssystem auf.

12.08.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die berufliche Integration ist in der Sozialhilfe zu einem wichtigen Thema geworden. Die Zusammenarbeit zwischen der Arbeitslosenversicherung und der Sozialhilfe soll deshalb verbessert werden. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat eine Grundlagenstudie über das Kooperationspotenzial dieser beiden Institutionen erstellen lassen. Die Studie liefert elf Vorschläge, wie die Zusammenarbeit vertieft werden könnte.

10.08.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Gemäss Umfrage vom Juli 2010 über die Konsumentenstimmung ist das Konsumklima in der Schweiz stabil geblieben. Der aus der vierteljährlichen Umfrage* bei rund 1'100 Haushalten berechnete Index erreichte im Juli einen Stand von +16 Punkten (nach +14 Punkten im April). Gemäss der Juli-Umfrage erwarten die Konsumenten für die kommenden Monate trotz etwas weniger optimistischer Beurteilung der erwarteten Wirtschaftslage eine Verbesserung der eigenen Sparmöglichkeiten.

06.08.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Am 26. September 2010 wird über die 4. Revision der Arbeitslosenversicherung (ALV) abgestimmt. Der Bundesrat ist überzeugt, dass sie nötig, ausgewogen und zweckmässig ist. Er empfiehlt dem Volk, die Revision anzunehmen. Nur eine finanziell stabile ALV kann Arbeitslose wirksam unterstützen und fördern. Die Revision leistet einen wichtigen Beitrag zur sozialen Sicherheit in der Schweiz. Bundespräsidentin Doris Leuthard hat heute die Argumente des Bundesrats dargelegt.

06.08.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im Juli 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende Juli 2010 142’330 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 2’143 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 3,7% im Juni 2010 auf 3,6% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 3’034 Personen (-2,1%).

29.07.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Verschiedene neue Grossbezüger setzen auf die im Mai 2010 vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO lancierte SuisseID: So wird beispielsweise den Mitgliedern des Schweizerischen Anwaltsverbands ein Sichtausweis mit integrierter SuisseID angeboten. Die ersten Mitgliederausweise werden in diesen Tagen verschickt. Auch die Bundesämter entlang der Lebensmittelkette-Sicherheit unterstützen zusammen mit den Kantonen den elektronischen Geschäftsverkehr. Landwirtinnen und Landwirte können in Zukunft mit der SuisseID ihre Agrardaten verwalten.

15.07.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der peruanische Aussenhandels- und Tourismusminister Martin Perez Monteverde hat gestern, am 14. Juli 2010 in Lima, in Anwesenheit des Staatssekretärs für Wirtschaft, Jean-Daniel Gerber, das Freihandelsabkommen EFTA-Peru unterzeichnet. Das Abkommen war zuvor am 24. Juni 2010 in Reykjavik (Island) anlässlich des EFTA-Ministertreffens von Bundespräsidentin Doris Leuthard und den zuständigen Ministern der andere EFTA-Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen) unterzeichnet worden.

15.07.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Im Rahmen seiner Wirtschaftsmission in Peru hat Staatssekretär Jean-Daniel Gerber am 14. Juli 2010 mit dem peruanischen Handelsminister Martín Pérez eine Zusammenarbeitsvereinbarung über vier Massnahmen zur Handelsförderung unterzeichnet. Das vorgesehene Programm des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO in der Höhe von 10 Millionen Franken zielt darauf ab, die Exportfähigkeit im Andenstaat in Ergänzung zum Freihandelsabkommen nachhaltig zu stärken.

13.07.2010   
[ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ]
Dank Schweizer Unterstützung haben in den letzten fünf Jahren 370'000 Menschen den Zugang zu Trinkwasser erhalten. Die Kindersterblichkeit in Tansania, wo sich die Schweiz im Gesundheitswesen stark engagiert, ist in den letzten zehn Jahren um 40% gesunken. Diese und weitere Resultate präsentiert der Jahresbericht der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz. 2009 hat unser Land 0,47% des Bruttonationaleinkommen für öffentliche Entwicklungshilfe ausgegeben. Damit liegt die Schweiz im Mittelfeld der OECD-Länder.

08.07.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im Juni 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende Juni 2010 144'473 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 6'601 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 3,8% im Mai 2010 auf 3,7% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 4'220 Personen (+3,0%).

07.07.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Am 1. Juli 2010 ist das neue Produktesicherheitsgesetz in Kraft getreten. Das neue Gesetz weist das gleiche Schutzniveau auf wie die EG-Richtlinie über die Allgemeine Produktsicherheit. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen BFK bieten ein Internetportal mit Informationen für Hersteller und Importeure von Produkten und für ratsuchende Konsumenten an.

06.07.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Anlässlich des Staatsbesuches in Indonesien von Bundespräsidentin Doris Leuthard vom 6. bis 9. Juli mit einer Wirtschaftsdelegation konnte zusammen mit der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) sowie dem Ministerium für Arbeit und Migration sowie verschiedenen Unternehmensverbänden und Gewerkschaften das Projekt „Sustaining Competitive and Responsible Enterprises“ (SCORE) lanciert werden. Es zielt darauf ab, die Umsetzung und Einhaltung von Arbeitnehmerrechten in KMU in Indonesien zu fördern.

05.07.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Was bringt die laufende 4. Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG)? Warum ist die Revision nötig? Was sind die Auswirkungen?

02.07.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Im Internet locken viele nur scheinbar kostenlose Angebote. Ein Mausklick, und die falschen Gratisangebote entpuppen sich als teure Falle. Lesen Sie deshalb immer das Kleingedruckte! Wenn das Malheur bereits geschehen ist, wehren Sie sich! Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und das Büro für Konsumentenfragen BFK geben in der Broschüre «Vorsicht vor Internetfallen» praktische Tipps.

02.07.2010   
[ Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum ]
9. Verhandlungsrunde, Luzern/Schweiz 28. Juni bis 1. Juli 2010

30.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Die Arbeitslosenversicherung (ALV) hat diesen Frühling die im geltenden Gesetz verankerte Schuldenobergrenze überschritten. Der Bundesrat ist in diesem Fall verpflichtet, die Lohnabzüge rasch zu erhöhen. Das Ausmass der Erhöhung hängt vom weiteren politischen Verlauf ab: Wenn das Referendum gegen die vom Parlament verabschiedete Gesetzesrevision zustande kommt und vom Volk gutgeheissen wird, ist es zur Stabilisierung und zum Schuldenabbau der Arbeitslosenversicherung nötig, die Lohnabzüge per 1. Januar 2011 um 0,5 Prozentpunkte anzuheben. Wird die Revision angenommen, werden die Beiträge wie darin vorgesehen um 0,2 Lohnprozente erhöht. Die Anhebung ist in diesem Fall geringer, da mit der Revision Leistungskürzungen verbunden sind. In beiden Fällen wird zusätzlich ein Solidaritätsprozent eingeführt. Das hat der Bundesrat heute beschlossen.

30.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat heute die Vernehmlassung zur Teilrevision des Kartellgesetzes (KG) eröffnet. Der Bundesrat will damit - unter anderem gestützt auf die Evaluation des KG - materielle und institutionelle Verbesserungen umsetzen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 19. November 2010.

30.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 30. Juni 2010 die Revision der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz (ArGV 1) beschlossen. Mit der Anpassung wird die bisherige Praxis zur Dauernachtarbeit auf Verordnungsstufe verankert. Die Änderung tritt am 1. August 2010 in Kraft.

30.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in einem Bericht die Auswirkungen der geplanten Revision der Arbeitslosenversicherung auf die Kantone und die Gemeinden geprüft: Abstriche bei den Leistungen können dazu führen, dass bei Einführung der neuen Regeln kurzfristig mehr Sozialhilfe beansprucht werden muss. Die Arbeitslosenversicherung wird die Betroffenen im Wissen um ihre schwierige Situation aber umso intensiver betreuen. Sie trägt mit ihrer Beratungs- und Vermittlungstätigkeit massgeblich dazu bei, dass erwerbslose Personen wieder eine Stelle finden.

29.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), hat heute in Bern den Premierminister der Niederlande, Jan-Peter Balkenende, empfangen. Im Zentrum der Gespräche standen die bilateralen Beziehungen der beiden Länder, die Massnahmen im Nachgang zur internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise, insbesondere die Arbeiten der G-20 zur Schaffung einer neuen internationalen Finanzarchitektur, sowie die Europapolitik.

25.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 18. Juni 2010 die Wachstumsstrategie für den Tourismusstandort Schweiz verabschiedet. Ziel ist, das Potenzial des Schweizer Tourismus besser zu nutzen, um noch mehr Arbeitsplätze und Einkommen zu schaffen. Im Weiteren hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Förderung von Innovation, Zusammenarbeit und Wissens¬aufbau im Tourismus (Innotour) eröffnet.

24.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard und die Minister der anderen EFTA-Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen) haben heute anlässlich ihres Ministertreffens in Reykjavik, Island, ein umfassendes Freihandelsabkommen mit der Ukraine unterzeichnet. Die Vertreter der EFTA-Staaten haben ausserdem die gemeinsamen Schlussfolgerungen der EFTA-Arbeitsgruppen «Handel und Umwelt» und «Handel und Arbeitsnormen» zur Kenntnis genommen.

22.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die Kantone haben ihre Anstrengungen bei der Bekämpfung der Schwarzarbeit im Jahr 2009 intensiviert und verfügen über zunehmende Praxis bei der Bekämpfung der Schwarzarbeit. Die Informationskampagne des SECO leistete zudem einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung der Bevölkerung. Dies ist das Fazit des Berichts über die Umsetzung des Bundesgesetzes gegen die Schwarzarbeit im Jahr 2009, welches seit dem 1. Januar 2008 in Kraft steht.

22.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard wird am ordentlichen Ministertreffen der EFTA (Europäische Freihandelsassoziation: Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz) teilnehmen, das am 23. und 24. Juni in Reykjavik stattfindet. Die Ministerinnen und Minister werden den 50. Geburtstag der EFTA begehen und Fragen zur Politik der EFTA im Bezug auf Freihandelsabkommen mit Nicht-EU-Staaten diskutieren. Vorgesehen ist auch die Unterzeichnung von EFTA-Freihandelsabkommen mit Peru und der Ukraine.

21.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Am Montag, 28. Juni 2010, von 14h00-15h00, führt das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO im Medienzentrum Bundeshaus, Kleiner Konferenzsaal, Bundesgasse 8-12, 3003 Bern, ein Hintergrundgespräch über die Vernehmlassung zur Revision des Kartellgesetzes durch.

18.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 18. Juni 2010 die Vernehmlassung zur Änderung des Embargogesetzes eröffnet. Mit der Vorlage soll die effiziente Durchführung der internationalen Amtshilfe im Embargobereich sichergestellt werden. Überdies sollen der Geltungsbereich der Zwangsmassnahmen und die Strafbestimmungen angepasst werden, um die Durchsetzung internationaler Sanktionen zu verbessern. Die Vernehmlassung dauert bis zum 11. Oktober 2010

16.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Aufwändige Crashversuche helfen, die Sicherheit im Strassenverkehr entscheidend zu verbessern. Die Durchführung und Auswertung solch teurer Versuche erfordert hohe Kompetenz und lange Erfahrung. Am Beispiel eines Live Crash-Tests demonstrierten die beiden akkreditierten Firmen DTC-AG und TSR-Engineering in Vauffelin ihr Wissen auf eindrückliche Weise. Die Akkreditierung bedeutet die Anerkennung der Fachkompetenz und führt zu der internationalen Anerkennung von Prüfberichten und Zertifikaten aus der Schweiz. Für die Überwachung der Qualitätssicherung während der Herstellung von Fahrzeugrückhaltesystemen wurden der Firma DTC-AG zwei weitere Akkreditierungen erteilt.

10.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Werden in der Schweiz die Löhne gedrückt weil sich der Arbeitsmarkt für ausländische Arbeitskräfte seit den 90er Jahren stärker geöffnet hat? Steigt durch die «Globalisierung» und insbesondere durch die «Bilateralen Verträge» mit der EU die Arbeitslosigkeit? Welche Rolle spielt die Importkonkurrenz? Im Auftrag des SECO haben zwei Autorenteams versucht, diese kontrovers diskutierten Fragen zu beantworten.

08.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Konjunkturtendenzen und Prognosen der Expertengruppe Konjunkturprognosen des Bundes – Sommer 2010*. Die Expertengruppe hält grundsätzlich am bisherigen Prognoseszenario einer langsam fortschreitenden Erholung der Schweizer Wirtschaft fest. Während die Wachstumsaussichten für 2010 sogar noch leicht besser als bisher eingeschätzt werden (1,8% anstatt 1,4%), wird die BIP-Prognose für 2011 angesichts gestiegener aussenwirtschaftlicher Risiken leicht gesenkt (1,6% anstatt 2,0%). Die Aussichten für den Arbeitsmarkt haben sich weiter aufgehellt, wenngleich der Rückgang der Arbeitslosigkeit langsam verlaufen dürfte.

08.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im Mai 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende Mai 2010 151’074 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 7’496 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 4,0% im April 2010 auf 3,8% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 15’946 Personen (+11,8%).

08.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die Arbeitslosenversicherung und mit ihr die öffentliche Arbeitsvermittlung trotzten 2009 der Wirtschaftskrise. Ein allzu starker Anstieg von Aussteuerungen und Langzeitarbeitslosen konnte vermieden werden. Deshalb lag die durchschnittliche Dauer der Stellensuche mit 145 Tagen sechs Tage tiefer als ein Jahr zuvor.

07.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Der Schweizer Staatssekretär für Wirtschaft, Jean-Daniel Gerber, und der Vorsitzende der ägyptischen Investitionsbehörde (GAFI), Saleh Osama, haben am 7. Juni 2010 in Kairo ein Abkommen über die Förderung und den gegenseitigen Schutz von Investitionen zwischen der Schweiz und Ägypten unterzeichnet. Am gleichen Tag haben Staatssekretär Jean-Daniel Gerber und der ägyptische Handels- und Industrieminister, Rachid Mohamed Rachid, die Konferenz zum 50. Jahrestag der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) eröffnet.

04.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 4. Juni 2010 gestützt auf das Konsumenteninformationsgesetz eine Verordnung verabschiedet, mit welcher eine Deklarationspflicht nach Holzart und Holzherkunft eingeführt wird. Die Verordnung tritt am 1. Oktober 2010 mit Übergangsfrist bis Ende 2011 in Kraft.

03.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 4. Juni 2010 das Verhandlungsmandat für die Aktualisierung der Leitsätze der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen verabschiedet. Die Schweiz wird sich in den Verhandlungen dafür einsetzen, dass die Leitsätze ein führendes Instru-ment zur Unterstützung von verantwortungsvoller Unternehmensführung bleiben.

03.06.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) beteiligt sich mit 21 Millionen Dollar an einem Programm zur Förderung von erneuerbaren Energien in Entwicklungsländern. Dies hat der Bundesrat am 4. Juni 2010 entschieden. Mit Investitionen, Massnahmen zur Verbesserung des Investitionsklimas und Anreizen für den Privatsektor soll ein klimafreundlicher Ausbau der Energieversorgung ermöglicht werden.

03.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Wie können Sie sicher sein, dass die Leitplanken einem Aufprall standhalten können und das Verletzungsrisiko dabei so gering wie möglich ist? Dank der Akkreditierung: Sie beurteilt die Fähigkeit jener Stellen, welche zum Beispiel die Widerstandskraft von Leitplanken prüfen.

01.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das reale Bruttoinlandprodukt der Schweiz (BIP) expandierte im 1. Quartal 2010 gegenüber dem 4. Quartal 2009 um 0,4%* und damit langsamer als in den beiden starken vorangegangenen Quartalen. Weiterhin gingen positive Wachstumsimpulse vor allem von der Handelsbilanz und vom privaten Konsum aus. Demgegenüber wirkten sich rückläufige Ausrüstungs- und Bauinvestitionen negativ auf das BIP aus. Der Staatskonsum bildete sich ebenfalls zurück. Verglichen mit dem entsprechenden Vorjahresquartal stieg das reale BIP um 2,2%.

01.06.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die dritte Befragung zur Finanzierung bei den Unternehmen innert Jahresfrist im April 2010 zeigt eine weitere Erholung und bestätigt die Ergebnisse der zweiten Umfrage letzten Herbst: Der allgemeine Eindruck betreffend Konjunktur und Zugang zur Finanzierung hat sich in den letzten Monaten weiter leicht verbessert. Es gibt nach wie vor keinerlei Anzeichen einer Kreditklemme.

31.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard wird am 2. Juni 2010 als Ehrengast an der Eröffnungszeremonie der Internationalen Arbeitskonferenz in Genf teilnehmen. Die Konferenz behandelt schwerpunktmässig die Beschäftigung, die Hausarbeit, die grundlegenden Rechte bei der Arbeit, HIV/Aids in der Arbeitswelt und die Beseitigung der Kinderarbeit. Die Bundespräsidentin wird sich mit dem Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes Juan Somavia unterhalten und anlässlich eines offiziellen Mittagessens mit Leitern internationaler Organisationen aktuelle Themen besprechen.

31.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Am Dienstag, 8. Juni 2010, von 09h00-10h00, führt das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO im Medienzentrum Bundeshaus in Bern eine Medienkonferenz zu den neusten Konjunkturprognosen und Arbeitslosenzahlen durch, welche am gleichen Tag um 07h45 publiziert werden.

27.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die Unternehmen nutzten die erweiterten Möglichkeiten des Personenfreizügigkeitsabkommens (FZA) zur Rekrutierung von Fachkräften, was das Bevölkerungswachstum und die Wirtschaftsentwicklung im Aufschwung begünstigte. Im jüngsten wirtschaftlichen Abschwung verringerte sich die Zuwanderung in die Schweiz deutlich, blieb aber auf vergleichsweise hohem Niveau. Den möglichen negativen Effekten eines wachsenden Arbeitsangebots standen stabilisierende Wirkungen der Zuwanderung auf die Konjunktur gegenüber. Die Kontrolltätigkeit im Rahmen der flankierenden Massnahmen (FlaM) wurde 2009 nochmals ausgebaut. Damit konnte einem Druck auf die Lohn- und Arbeitsbedingungen wirksam begegnet werden.

26.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard wird am 27. und 28. Mai in Paris an der Sitzung des OECD-Rats auf Ministerebene teilnehmen. Sie wird begleitet von Staatssekretär Jean-Daniel Gerber, Direktor des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). Die Minister werden sich darüber unterhalten, wie die Staatsfinanzen saniert und gleichzeitig die Auswirkungen der Krise auf die Beschäftigung und das langfristige Wachstum gemildert werden können.

26.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 26. Mai 2010 das Vernehmlassungsverfahren zur Änderung der Preisbekanntgabe-Verordnung (PBV) eröffnet. Die Änderung sieht die Unterstellung neuer Dienstleistungsbereiche unter die Preisbekanntgabepflicht vor. Die Vernehmlassung dauert bis zum 23. September 2010.

25.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Am 28. und 29. Mai 2010 trifft sich Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), mit den Wirtschaftsministern Deutschlands und Österreichs in Mainz. Das traditionelle Dreiertreffen bietet eine gute Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. Im Zentrum der Diskussionen werden neben den bilateralen Themen und den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU vor allem Finanzmarktfragen stehen.

20.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das Abkommen zur Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der Europäischen Union besteht seit acht Jahren. Der sechste Observatoriums-Bericht − erstellt vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration BFM, dem Bundesamt für Statistik BFS und dem Bundesamt für Sozialversicherungen BSV − analysiert die Migrationsbewegungen, die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Sozialversicherungen sowie die Lohnentwicklung in der Zeitspanne vom 1. Juni 2002 bis 31. Dezember 2009.

20.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Für die angelaufene Sommersaison (Mai 2010 – Oktober 2010) erwartet BAKBASEL einen moderaten Rückgang der Zahl der Hotelübernachtungen um 0.7 Prozent gegenüber der Vorjahressaison. Während die Binnennachfrage stabil bleiben dürfte, wird die Nachfrage aus der Eurozone einen deutlichen Dämpfer erleiden. Ein kräftiger Wachstumsimpuls wird dagegen von Gästen aus den USA erwartet. Von einer nachhaltigen Rückkehr auf den Wachstumspfad kann im Schweizer Tourismus aufgrund der gegenwärtigen Spannungen in der Eurozone erst im Sommer 2011 ausgegangen werden.

19.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 19. Mai 2010 beschlossen, die Revision des Bundesgesetzes über die technischen Handelshemmnisse (THG) auf den 1. Juli 2010 in Kraft zu setzen. Gleichzeitig hat er dazu eine Vollzugsverordnung verabschiedet. Sie wird zusammen mit dem revidierten THG in Kraft treten.

19.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat setzt das Bundesgesetz über die Produktesicherheit (PrSG) und die Verordnung über die Produktesicherheit (PrSV) auf den 1. Juli 2010 in Kraft. Das PrSG bringt eine Angleichung an die EG-Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit.

19.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 19. Mai 2010 den Geschäftsbericht 2009 der Schweizerischen Exportrisikoversicherung (SERV) genehmigt. Sie übernahm im Geschäftsjahr Neuverpflichtungen von 3,5 Mrd. Franken und trägt damit zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Schweiz bei.

19.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat heute beschlossen, den Beitrag in der beruflichen Vorsorge für Arbeitslose von bisher 0,8% auf 2,5% des koordinierten Tageslohnes zu erhöhen. Dieser Beitrag wird je hälftig von den arbeitslosen Personen und dem Arbeitslosenversicherungsfonds getragen. Die Erhöhung tritt per 1. Juni 2010 in Kraft.

18.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, Vorsteherin des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), haben heute den Präsidenten der Sozialistischen Republik Vietnam, Nguyen Minh TRIET, im Landgut Lohn in Kehrsatz empfangen. Während diesem ersten offiziellen Besuch eines vietnamesischen Präsidenten in der Schweiz wurden die bilateralen Beziehungen allgemein, die Wirtschaftsbeziehungen, die Entwicklungszusammenarbeit sowie Themen der internationalen Politik angesprochen.

12.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 12. Mai 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in den Kantonen Tessin und Waadt die maximale Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage für die Zeitspanne vom 1. Juni bis zum 30. November 2010 zu erhöhen.

12.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 12. Mai 2010 die Mitglieder der tripartiten Delegation, welche die Schweiz an der 99. Sitzung der Internationalen Arbeitskonferenz (IAK) vertreten werden, bestimmt. Die IAK findet vom 2. bis 18. Juni 2010 in Genf statt.

11.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard und der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, haben am 11. Mai 2010 eine Vereinbarung zur stärkeren Unterstützung der Entwicklungsländer auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Finanzpolitik unterzeichnet. Der Beitrag der Schweiz beträgt 10 Millionen Dollar.

11.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Am Montag, 17. Mai 2010, von 09h30-10h30, führt das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit BAG im Medienzentrum Bundeshaus, Bundesgasse 8-12, 3003 Bern, ein Hintergrundgespräch über die Revision des Bundesgesetzes über die technischen Handelshemmnisse (THG) und das Cassis-de-Dijon-Prinzip durch.

11.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Gemäss der jüngsten Umfrage (April 2010) über die Konsumentenstimmung hat sich das Konsumklima in der Schweiz erneut deutlich verbessert. Der aus der vierteljährlichen Umfrage* bei rund 1'100 Haushalten berechnete Index erreichte im April einen Stand von +14 Punkten (nach -7 Punkten im Januar 2010). Gemäss der April-Umfrage erwarten die Konsumenten für die kommenden Monate einen klar geringeren Anstieg der Arbeitslosigkeit sowie eine Verbesserung der allgemeinen Wirtschaftslage.

07.05.2010   
[ Integrationsbüro EDA/EVD (IB) - ab 1.1.2013 im EDA ]
Vertreter der EU-Kommission haben sich heute in Bern über den Stand der Umsetzung der Projekte informiert, die die Schweiz im Rahmen ihres Erweite-rungsbeitrags unterstützt. Nach etwas mehr als der Hälfte der Verpflichtungs-periode sind 61 % des Projektbudgets zugunsten der zehn neuen EU-Mitgliedstaaten, die der EU 2004 beigetreten sind (EU-10), provisorisch oder definitiv zugesprochen.

07.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im April 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende April 2010 158’570 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingschrieben, 7’462 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 4,2% im März 2010 auf 4,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 21’861 Personen (+16,0%).

05.05.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard hat sich gestern mit Vertretern der Sozialpartner getroffen, um über die Situation am Arbeitsmarkt zu diskutieren. Die Anwesenden waren sich einig, dass die im Rahmen der Stabilisierungsmassnahmen beschlossenen Instrumente geholfen haben, die Beschäftigungslage zu verbessern. Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) wird den Arbeitsmarkt zusammen mit den Sozialpartnern weiterhin genau beobachten und bei Bedarf neue Massnahmen einleiten, um vor allem die Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen.

03.05.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Unübersichtlich viele Benutzernamen und Passwörter gehören ab sofort der Vergangenheit an. Bei über 50 Online-Services kann man sich mit der SuisseID ab heute oder in den nächsten Monaten sicher und einfach anmelden sowie Dokumente rechtsverbindlich elektronisch unterschreiben. Insgesamt haben sich 150 Unternehmen und Organisationen für eine Teilnahme als Pionierprojekt beworben. Die SuisseID ist der erste standardisierte elektronische Identitätsnachweis der Schweiz.

28.04.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Mit der SuisseID lanciert der Bund im Jahr 2010 ein wichtiges Instrument, um dem elektronischen Geschäftsverkehr zum Durchbruch zu verhelfen. Die SuisseID ist in der Schweiz das erste standardisierte Produkt für einen sicheren elektronischen Identitätsnachweis. Ab 3. Mai 2010 ist sie als USB-Stick oder Chipkarte für jedermann erhältlich. Zu diesem Thema findet am Montag, 3. Mai um 09h15 im Medienzentrum Bundeshaus eine Medienkonferenz statt.

27.04.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das SECO hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern - Technik & Architektur eine Befragung über die Arbeitssituation in Büros durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass bei Arbeitnehmenden in Grossraumbüros vermehrt gesundheitliche Symptome und krankheitsbedingte Absenzen auftraten. Zudem war die Zufriedenheit mit der Arbeit niedriger. Auch die Produktivität wurde in kleinen Büros höher eingestuft als in grossen.

26.04.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Anlässlich der Frühjahrstagung des Gouverneursrats der Weltbank vom 24. April 2010 in Washington D.C. haben der Staatsekretär für Wirtschaft, Jean-Daniel Gerber, und der Präsident der Weltbank, Robert Zoellick, ein Abkommen unterzeichnet, um im Agrarsektor von Entwicklungsländern die mit Preisschwankungen und Klimaveränderungen verbundenen Risiken versichern zu können. Der Beitrag der Schweiz zum Weltbankprogramm beläuft sich auf 3,8 Millionen Dollar.

13.04.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die heutige Bekanntgabe der schweizerischen Ratifikation durch Staatssekretär Jean-Daniel Gerber an den Botschafter der Volksrepublik China, Herr DONG Jinyi, ermöglicht das sofortige Inkrafttreten des Abkommens zwischen der Schweiz und China über die Förderung und den gegenseitigen Schutz von Investitionen. Es wird die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen beleben und zum Wohlstand in beiden Staaten beitragen.

08.04.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im März 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende März 2010 166’032 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 6’967 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 4,4% im Februar 2010 auf 4,2% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 31’319 Personen (+23,2%).

31.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 31. März 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in den Kantonen Jura und Genf die maximale Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage zu erhöhen. Diese Regelung gilt für die Zeit vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 2010.

30.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Auf Einladung des amerikanischen Präsidenten Barack Obama wird Bundespräsidentin Doris Leuthard am 12. und 13. April am Nuclear Security Summit in Washington teilnehmen. An diesem Gipfeltreffen mit über 40 Staats- und Regierungschefs wird ein Aktionsplan verabschiedet, der den Gebrauch von Nuklearmaterialien für terroristische Zwecke verhindern soll.

24.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 24. März 2010 das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) beauftragt, eine Wachstumsstrategie für den Tourismus-Standort Schweiz zu erarbeiten. Im Weiteren wird das EVD beauftragt, eine Vernehmlassungsvorlage zur Revision des Bundesgesetzes über die Förderung von Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus (Innotour) vorzulegen.

24.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
In Erfüllung des Postulats Rey (06.3333) hat der Bundesrat einen Bericht über die Funktion von Clustern in der Wirtschaftsförderung vorgelegt und dabei eine umfassende Übersicht über die Schweizer Clusterlandschaft präsentiert. Der Bundesrat spricht sich gegen eine eigenständige Clusterpolitik aus. Er will sich aber auch in Zukunft für optimale Rahmenbedingungen der Wirtschaft einsetzen. Diese sind für das Entstehen und die Entwicklung von Clustern entscheidend.

22.03.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Ab Mai 2010 ist die «SuisseID», die unter der Federführung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) lanciert wird, als USB-Stick oder Chipkarte für jedermann erhältlich. Der Bund subventioniert 65 Franken des Kaufpreises. Auch geeignete Pionierprojekte von Anbietern werden mit einer Anschubfinanzierung unterstützt. Bereits 47 Firmen und Institutionen haben sich beworben, um als erste den Zugriff auf ihre Web-Applikationen mit der «SuisseID» zu sichern.

16.03.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Konjunkturtendenzen und Prognosen der Expertengruppe Konjunkturprognosen des Bundes – Frühjahr 2010*. In der Schweiz hat sich die konjunkturelle Erholung seit Herbst 2009 gefestigt, und die kurzfristigen Aussichten präsentieren sich freundlicher als noch vor einigen Monaten. Allerdings dürfte der Schwung im weiteren Jahresverlauf angesichts zu erwartender mässiger Impulse aus dem Ausland sowie einer sich zusehends verlangsamenden Inlandnachfrage wieder etwas nachlassen. Für 2010 rechnet die Expertengruppe des Bundes neu mit einem Wachstum der Schweizer Wirtschaft um 1,4%, höher als bisher erwartet (+0,7%). Für 2011 bleibt die Einschätzung einer langsam an Stärke gewinnenden Konjunkturerholung unverändert (BIP-Wachstum +2%). Auch die bislang düsteren Aussichten für den Arbeitsmarkt haben sich auf-gehellt. Allerdings dürfte sich eine spürbare Entspannung – sprich eine steigende Beschäftigung und ein anhaltender Rückgang der Arbeitslosigkeit – erst im kommenden Jahr einstellen.

09.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschafts-departements (EVD), wird am 25. und 26. März 2010 zu einem offiziellen Arbeitsbesuch nach Wien reisen. Sie wird sich mit Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, mit dem Vizekanzler und Bundesminister für Finanzen, Josef Pröll, mit dem Bundesminister für Wirtschaft, Arbeit und Jugend, Dr. Reinhold Mitterlehner, mit der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, Dr. Claudia Schmied, sowie mit dem Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft, Nikolaus Berlakovich, zu offiziellen Arbeitsgesprächen treffen. Zudem wird sie Nationalratspräsidentin Dr. Barbara Prammer einen Höflichkeitsbesuch abstatten.

08.03.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die Schweiz erbringt weltweit die höchste Innovationsleistung. Dies zeigt die jüngste Erhebung zur Innovationstätigkeit in der Schweizer Wirtschaft, welche die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich seit 1990 im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO durchführt. Die anhaltend schwache Konjunkturentwicklung dürfte die Innovationstätigkeit erheblich schwächen, mit negativen Folgen für das mittelfristige Wachstumspotential. Die Erhebung wurde im Herbst 2008, kurz vor dem Wirtschaftseinbruch, auf der Basis des KOF-Unternehmenspanels von 6’000 Firmen durchgeführt.

08.03.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im Februar 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende Februar 2010 172’999 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 2’766 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 4,5% im Januar 2010 auf 4,4% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 40’597 Personen (+30,7%).

05.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 5. März 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in der Region Moutier die maximale Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage für die Zeitspanne vom 1. April bis zum 30. September 2010 zu erhöhen.

05.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Die Schweiz fördert den Zugang zu langfristigen Finanzierungsmitteln für KMU in Entwicklungs- und Transitionsländern. Der Bundesrat hat am 5. März 2010 beschlossen, die Entwicklungsfinanzierungsgesellschaft SIFEM AG (Swiss Investment Fund for Emerging Markets) zu schaffen, mit dem Auftrag, die Investitionstätigkeiten im Rahmen der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit zu verwalten. Diese neue Gesellschaft wird wie ein revolvierender Fonds (Revolving Fund) funktionieren.

05.03.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 5. März 2010 die Höchstdauer zum Bezug von Kurzarbeitsentschädigung (KAE) von 18 auf 24 Monate erhöht. Zudem hat er beschlossen, die verkürzte Karenzfrist beizubehalten. Die Verordnungsänderung wird auf den 1. April 2010 in Kraft gesetzt und gilt bis am 31. Dezember 2011.

02.03.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das reale Bruttoinlandprodukt der Schweiz (BIP) hat im 4. Quartal 2009 gegenüber dem 3. Quartal um 0,7% zugenommen*. Positive Wachstumsimpulse gingen von der Handelsbilanz aus. Auch Konsum und Ausrüstungsinvestitionen konnten zulegen. Produktionsseitig konnte die Wertschöpfung in vielen Branchen gesteigert werden. Verglichen mit dem 4. Quartal des Vorjahres resultierte ein BIP-Wachstum von 0,6%.

26.02.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Die Umsetzung der Stabilisierungsmassnahmen verläuft planmässig: Die verantwortlichen Bundesstellen haben die Projekte der ersten und zweiten Stufe grösstenteils ausgelöst und die Konjunktur mit über einer Milliarde Franken gestützt.

24.02.2010   
[ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ]
Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding (MoU) zwischen der Schweiz und Serbien über die Unterstützung Serbiens im Bereich des geistigen Eigentums

24.02.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 24. Februar 2010 eine Verschärfung der Sanktionen gegenüber Guinea beschlossen und die bestehende Verordnung einer Totalrevision unterzogen. Die Schweiz übernimmt damit die zusätzlichen Sanktionsmassnahmen der EU vom 22. Dezember 2009. Die revidierte Verordnung tritt am 25. Februar 2010 in Kraft.

23.02.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 17. Februar 2010 eine Änderung des Rüstungsgüterembargos gegenüber Liberia beschlossen. Die Schweiz setzt damit die Resolution 1903 des UNO-Sicherheitsrats vom 17. Dezember 2009 um. Die Verordnungsänderung wurde am 23. Februar 2010 veröffentlicht und tritt am 1. März 2010 in Kraft.

18.02.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) wird am Montag 22. Februar 2010 zu einem offiziellen Arbeitsbesuch in Spanien weilen. Sie wird sich dort mit Seiner Majestät König Juan Carlos I von Spanien, mit José Luis Rodriguez Zapatero, Ministerpräsident von Spanien und Vorsitzender des Rates der Europäischen Union sowie mit ihren Amtskollegen Elena Salgado, Vize-Präsidentin der Regierung und Ministerin für Wirtschaft und Finanzen und Miguel Sebastían, Minister für Industrie, Tourismus und Handel treffen.

17.02.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 17. Februar 2010 beschlossen, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit im gesamten Kanton Neuenburg für die Zeitspanne vom 1. März bis am 31. August 2010 die maximale Anzahl Taggelder von 400 auf 520 Tage zu erhöhen.

17.02.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung eine Zwischenbilanz zur Wachstumspolitik der laufenden Legislaturperiode gezogen und festgestellt, dass die Umsetzung der Massnahmen mehrheitlich gut vorankommt. Bei einzelnen Massnahmen wurden kleinere Anpassungen und Erweiterungen beschlossen. Für die mittlere Frist sieht der Bundesrat eine Reihe von Herausforderungen für das Schweizer Wachstumspotential, auf die es rechtzeitig Antworten zu finden gilt.

11.02.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Im Mai 2010 lanciert das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO die SuisseID: das erste standardisierte Produkt für einen sicheren elektronischen Identitätsnachweis in der Schweiz. Unternehmungen, welche die SuisseID für ihre Web-Applikationen einsetzen wollen, können sich jetzt unter www.suisseid.ch bewerben. Das SECO unterstützt geeignete Pionierprojekte mit einer Anschubfinanzierung. Auch den Käufern der SuisseID kommt ein Unterstützungsbetrag zu Gute.

10.02.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Im Jahre 2009 hat die Schweiz für 727,7 Millionen Franken Kriegsmaterial in 74 Länder exportiert (2008: 722 Millionen). Dies entspricht einer Zunahme um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Anteil von 0,39 Prozent (0,33 Prozent) an der gesamten Warenausfuhr der Schweizer Wirtschaft im Jahr 2009.

08.02.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im Januar 2010. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende Januar 2010 175’765 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 3’025 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 4,4% im Dezember 2009 auf 4,5% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 47’335 Personen (+36,9%).

03.02.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Der Bundesrat hat am 3. Februar 2010 Zwangsmassnahmen gegenüber Eritrea beschlossen und eine entsprechende Verordnung erlassen. Die Schweiz setzt damit Sanktionen des UNO-Sicherheitsrats um. Die Verordnung tritt am 4. Februar 2010 in Kraft.

02.02.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Gemäss der jüngsten Umfrage (Januar 2010) über die Konsumentenstimmung hat sich das Konsumklima in der Schweiz anfangs Jahr weiter aufgehellt. Der aus der vierteljährlichen Umfrage* bei rund 1'100 Haushalten berechnete Index erreichte im Januar einen Stand von -7 Punkten (nach -14 Punkten im Oktober 2009). Gemäss der Januar-Umfrage erwarten die Konsumenten für die kommenden Monate eine weniger stark steigende Arbeitslosigkeit und rechnen mit einer positiven Entwicklung der persönlichen finanziellen Situation sowie einer Verbesserung der allgemeinen Wirtschaftslage.

30.01.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
At the invitation of the President of the Swiss Confederation, Doris Leuthard, 17 Ministers in charge of WTO affairs as well as WTO Director General Pascal Lamy met in Davos, Switzerland, today. The purpose of the meeting was to exchange views on where we stand in the Doha Round and what is needed to progress.

26.01.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat am 26. Januar 2010 eine Anhörung zur Verlängerung der Höchstbezugsdauer der Kurzarbeitsentschädigung von 18 auf 24 Monate unter Beibehaltung der Verkürzung der Karenzfrist eröffnet. Die Verordnungsänderung würde auf den 1. April 2010 in Kraft gesetzt und bis zum 31. Dezember 2011 gelten.

21.01.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Gemessen am 21. Januar 2010 veröffentlichten Performance-Index «BAK TOPindex» 2009 von BAKBASEL ist das Grossarltal (Salzburg) über das ganze Jahr betrachtet die erfolgreichste Destination im Alpenraum. Knapp dahinter folgen Zermatt und die Vorarlberger Destination Kleinwalsertal. Mit Zermatt, Luzern und Engelberg klassieren sich drei Schweizer Destinationen unter den zehn erfolgreichsten Destinationen des Alpenraumes. In der Wintersaison wird das Ranking von der österreichischen Destination Lech-Zürs angeführt. In der Sommersaison liegt Luzern an der Spitze.

15.01.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Im internationalen Vergleich hat die Schweiz die Finanzkrise bisher besser gemeistert als andere OECD-Länder, so das Fazit des neusten OECD-Berichts zur Wirtschaftspolitik der Schweiz. Der am 15. Januar 2010 publizierte Bericht anerkennt die Zweckmässigkeit der Stabilisierungsmassnahmen, ortet aber zur Konsolidierung des Wiederaufschwungs Reformbedarf. Die zur Stabilisierung der Finanzmärkte und der Beschäftigung getroffenen Massnahmen sind dosiert zurückzuführen, die Regulierung im Bereich der Finanzmärkte weiter an die Erfahrungen der jüngsten Krise anzupassen und Massnahmen zur Verbesserung der langfristigen Wachstumschancen der Schweizer Wirtschaft zu treffen.

13.01.2010   
[ Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ]
Im Zentrum der Aussenwirtschaftspolitik des Bundesrats stand im letzten Jahr die Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Schweiz intensivierte ihr Engagement gegen den Finanz- und Handelsprotektionismus und setzte sich dafür ein, die Rahmenbedingungen im Binnenmarkt sowie für die Exportwirtschaft weiter zu verbessern. Das geht aus dem Aussenwirtschaftsbericht 2009 hervor, der sich zudem eingehend mit verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit befasst. Der Bundesrat hat ihn am 13. Januar 2010 verabschiedet.

08.01.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Arbeitslosigkeit im Dezember 2009. Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO waren Ende Dezember 2009 172’740 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 8’790 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 4,2% im November 2009 auf 4,4% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 53’978 Personen (+45,5%).

06.01.2010   
[ Staatssekretariat für Wirtschaft ]
Das SECO publiziert am Freitag, 8. Januar 2010, 07h45, auf seiner Homepage www.seco.admin.ch die «Lage auf dem Arbeitsmarkt im Dezember 2009».


Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

News abonnieren

Das SECO publiziert alle Medieninformationen auf der Nachrichtenplattform der Bundesverwaltung www.news.admin.ch. Die Abonnemente lassen sich nach Mass zusammenstellen (Themen oder Organisationseinheiten). Der Zugriff ist Passwort-geschützt und erfordert eine Anmeldung.



Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Kontakt | Rechtliche Grundlagen
http://www.seco.admin.ch/aktuell/00277/01164/04553/index.html?lang=de