Besonders gefährdete Personen

Allgemein

Als besonders gefährdete Personen gelten ungeimpfte und nicht genesene schwangere Frauen sowie Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen COVID-19 geimpft werden können, mit bestimmten fortgeschrittenen chronischen Krankheiten. Dazu gehört z. B. Bluthochdruck mit Endorganschaden, schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schwere chronische Atemwegserkrankungen, Zuckerkrankheit mit Spätkomplikationen, Erkrankungen/ Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebsbehandlung und sehr starkes Übergewicht (BMI > 35kg/m2).  Mitarbeitende machen ihre besondere Gefährdung durch eine persönliche Erklärung geltend. Der Arbeitgeber kann ein ärztliches Attest (DOC, 66 kB, 29.01.2021) verlangen.

Das individuelles Risiko der besonders gefährdeten Personen ist bei den Massnahmen zu berücksichtigen. Für sie sind zusätzliche Massnahmen gemäss Art. 27a in Covid-19-Verordnung 3 zu treffen.

Bevor der Arbeitgeber die vorgesehenen Massnahmen trifft, hört er die betroffenen Mitarbeitenden an. Diese beschlossenen Massnahmen für den Gesundheitsschutz von besonders gefährdeten Personen müssen schriftlich dokumentiert werden. 

Schwangere

Schwangere Frauen, die weder geimpft noch genesen sind, gehören zu den besonders gefährdeten Personen. Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, alle möglichen Massnahmen zu treffen, um eine Ansteckung mit dem SARS-CoV-2 (Coronavirus) der schwangeren Frau am Arbeitsplatz zu vermeiden.

Bei einer Exposition gegenüber dem Coronavirus muss die Gesundheitsgefährdung für Mutter und Kind im Kontext der Tätigkeiten und der getroffenen Schutzmassnahmen bewertet werden. Werden die Verhaltens- und Hygieneregeln am Arbeitsplatz konsequent eingehalten, wird die Wahrscheinlichkeit einer Exposition an den meisten Arbeitsplätzen stark reduziert.

In der Regel sind keine weitergehenden Schutzmassnahmen notwendig, als jene, die das BAG und das SECO für alle Mitarbeitenden vorsieht (Distanz-Regel / Maske / Trennwände / Desinfektion / Lüften). Für Arbeitsplätze, wo die Aktivität und das spezifische Umfeld zu einer Exposition führen (z. B. Gesundheitspersonal in Kontakt mit infizierten Patienten), muss eine Risikobeurteilung vorliegen.

FAQs

Besonders gefährdete Mitarbeiten

Schwangere

Letzte Änderung 25.06.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

SECO-Infoline für Unternehmen:

Tel: +41 58 462 00 66

Montag bis Freitag von 
09:00  - 12:00 Uhr und von
14:00  - 17:00 Uhr

Kontaktformular:
«Neues Coronavirus»

E-mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Arbeit/Arbeitsbedingungen/Arbeitnehmerschutz/covid-19/gefaehrdete_personen_covid19.html