Schweiz - China

China neu

Die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China begannen am 28. Januar 2011. Der Abschnitt über den Dienstleistungshandel wurde in der Substanz am 1. März 2013 im Rahmen der 8. Runde der Verhandlungen abgeschlossen. Das Abkommen wurde am 6. Juli 2013 von den zuständigen Ministern unterzeichnet. Es ist am 1. Juli 2014 in Kraft getreten.

Der Text besteht aus einem Kapitel und einem Anhang über den Handel mit Dienstleistungen (TISA) sowie Anhängen, die Listen der Verpflichtungen zum Marktzugang, welche dem Ansatz einer "Positiv-Liste" folgen, und Listen zu Ausnahmen zur Meistbegünstigungsklausel enthalten. Diese Anhänge sind integrierender Bestandteil des Kapitels. Dieses Kapitel enthält keine Stillhalte- und Sperrklinkenklauseln.

Der Abschnitt entspricht dem Aufbau des GATS. Im Grundzug enthält er eine Reihe von Bestimmungen des GATS, sowie zusätzliche horizontale und andere spezifische Bestimmungen, insbesondere im Bereich des Verkehrs natürlicher Personen, der Finanzdienstleistungen und der traditionellen chinesischen Medizin. In einem ergänzenden Anhang wird die Frage der Rückvergütungen solcher medizinischer Leistungen im Rahmen des schweizerischen Gesundheitssystems behandelt. Die Verpflichtungen der Schweiz und Chinas verhelfen den Dienstleistungserbringern beider Länder zu besserem Zugang zu den jeweiligen Märkten. Der Text des Kapitels ist authentisch in Englisch, Chinesisch und Französisch, die anderen Teile ausschliesslich in Englisch. Vertiefte Erklärungen können Sie der nachfolgenden Notiz entnehmen:

Für die vollständigen Fassungen der Texte klicken Sie bitte hier (die Texte in Chinesisch können über die englische Version dieser Seite angesteuert werden):

Letzte Änderung 20.12.2016

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Aussenwirtschaftspolitik_Wirtschaftliche_Zusammenarbeit/Wirtschaftsbeziehungen/Internationaler_Handel_mit_Dienstleistungen/FAH_Bilateral_und_EFTA/Abgeschlossene_FHA/Schweiz-China.html