Beziehungen zwischen präferentiellen Abkommen und der WTO (GATS)

Das GATS basiert auf der vorbehaltlosen Einhaltung der Meistbegünstigungsklausel (Art. II). Wenn der Staat eine Vorzugsbehandlung ermöglicht, so muss er auf Grund der Meistbegünstigungsklausel allen anderen Mitgliedstaaten der WTO die gleiche Behandlung garantieren. Daher stellt sich die Frage, ob Vorzugsbehandlungen auf alle anderen Mitglieder des GATS-Abkommens ausgedehnt werden müssen.

Das GATS sieht für Abkommen zur wirtschaftlichen Integration eine Ausnahme bezüglich der Meisbegünstigungsklausel vor (Art. V). Ein Abkommen zur wirtschaftlichen Integration im Sinne von Art. V muss einen beträchtlichen Teil des Handels mit Dienstleistungen umfassen und innerhalb des Integrationsraums Diskriminierungen praktisch abschaffen.

 

Letzte Änderung 04.03.2016

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Aussenwirtschaftspolitik_Wirtschaftliche_Zusammenarbeit/Wirtschaftsbeziehungen/Internationaler_Handel_mit_Dienstleistungen/FAH_Bilateral_und_EFTA/Beziehungen_WTO.html