E-Government

KMU Politik E-Economy / E-Government

E-Government hat zum Ziel, die Verwaltungstätigkeit mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnik so bürgernah und so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten. Was bisher auf dem Papierweg von einer Amtsstelle zur anderen und schliesslich zum Kunden getragen wurde, soll elektronisch abgewickelt und übermittelt werden.

Die E-Government-Strategie Schweiz unterstreicht die Bedeutung des Dienstleistungs- und Prozessverständnisses. Die Daten sollen vom Kunden direkt in die erforderlichen Amtsstellen und schliesslich bis ins Archiv fliessen können - ohne Medienbruch. Voraussetzung dafür sind gemeinsame Standards für einen strukturierten und sicheren Umgang mit elektronischen Daten und Dokumenten.

Im Ressort KMU-Politik des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) treibt ein Team die Ausbreitung von elektronischen Behördenleistungen für kleine- und mittlere Unternehmen voran. In dieser Funktion hat das SECO verschiedene priorisierte Vorhaben des Programms E-Government Schweiz 2008 – 2015 geführt (z. B. KMU-Portal, SuisseID, Linked Data Service LINDAS). Im Schwerpunktplan 2016 – 2019 nimmt das SECO die Verantwortung für die Umsetzung von zwei strategischen Projekten wahr:

Abgeschlossene Vorhaben aus dem Programm E-Government Schweiz 2008-2015

Medienmitteilungen

06.11.2017

Der Online-Schalter EasyGov.swiss für Unternehmen startet heute

Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am 6. November 2017 gemeinsam mit Vertretern aus den Kantonen und der Privatwirtschaft EasyGov.swiss lanciert – den neuen Online-Schalter für Unternehmen. Damit erfolgt im Rahmen der E-Government-Strategie Schweiz ein weiterer Schritt hin zu einer digitalen und nutzerorientierten Verwaltung. Das elektronische Transaktionsportal vereinfacht den Austausch zwischen Wirtschaft und Verwaltung und reduziert die administrativen Aufwände von Unternehmen.

30.07.2015

Firmen wickeln Behördengänge vermehrt online ab

Gemäss der Studie «Firmen und E-Government» wickeln immer mehr Firmen ihre Behördengänge online ab. Spitzenreiter sind die Sozialversicherungen, wo beispielsweise bei der Unfallversicherung 69% und bei der AHV/IV 68% der Befragten bereits heute Transaktionen über das Internet abwickeln. Gleichzeitig werden das Internetangebot wie auch die Kundenfreundlichkeit der Verwaltung positiv beurteilt. Für die Studie befragte das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag des SECO 1‘023 Unternehmen in der ganzen Schweiz.

28.11.2013

E-Government: Online-Abwicklung für Firmen immer zentraler

Die aktuelle Studie „Firmen und E-Government“ zeigt, dass die Internetverbreitung in der Schweizerischen Unternehmenswelt äusserst hoch ist. 97% der befragten Firmenvertreter haben direkt an ihrem Arbeitsplatz Zugriff auf das Internet. Gleichzeitig wollen 59% der Befragten nicht nur Informationen online erhalten, sondern Behördengänge direkt elektronisch abwickeln. Gute Noten erhält die Verwaltung sowohl in Bezug auf die Kundenfreundlichkeit als auch auf das Internetangebot. Die Zufriedenheit mit der SuisseID ist gegenüber 2011 gestiegen und sie hat sich in der Unternehmenswelt leicht mehr verbreitet. Soziale Medien werden im Vergleich zur letzten Befragung zwar als wichtiger eingestuft, deren Nutzen bewerten die Firmenvertreter aber nach wie vor unterschiedlich.

Letzte Änderung 25.01.2018

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Standortfoerderung/KMU-Politik/E-Economy_E-Government/E-Government.html