Aktuell

aktuell.jpg

Schlussbericht zur administrativen Entlastung der Seilbahnen

Der administrative Aufwand für Seilbahnunternehmen in Bewilligungsverfahren beim Bund wird verringert. Das zeigt der Schlussbericht «Administrative Entlastung Seilbahnen», den das Bundesamt für Verkehr (BAV) wie auch das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und Seilbahnen Schweiz (SBS) eben publiziert hat. Hintergrund des Berichts ist ein Auftrag des Bundesrats an die Bundesverwaltung, KMU administrativ zu entlasten. Das BAV erarbeitete im Rahmen der geltenden Rechtsordnung mit Unterstützung der Branche und der Kantone Bern, Graubünden und Wallis konkret 35 erleichternde Massnahmen für Seilbahnunternehmen.


Innovation im Tourismus - aber wie?

Innovation gilt als ein Schlüsselfaktor für die Zukunft des Tourismus. Touristische Unternehmen vom kleinen, familiengeführten Bergrestaurant bis zur grossen Destination müssen sich laufend an die geänderten Verhältnisse anpassen und neu positionieren. Dazu sind sie auf Innovationen angewiesen. Im hektischen Tagesgeschäft bleibt aber oft kaum Zeit für Innovationen.

Mit der Veranstaltung vom 16. Oktober 2020 soll diesbezüglich eine Hilfestellung erfolgen. Die Veranstaltung will aufzeigen, wie wichtig Innovationen im Tourismus sind und welche Unterstützungsmöglichkeiten spezifisch für den Tourismus bestehen.

Die Veranstaltung findet am 16. Oktober 2020 von 9.30 Uhr - 15.45. Uhr in der Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern statt.

Alle Informationen finden Sie hier.


KOF Prognosen für den Schweizer Tourismus: Zahl der Logiernächte bricht um ein Drittel ein

Die inländischen Touristen werden das Ausbleiben der ausländischen Gäste im Sommer nicht kompensieren können. Die Städte müssen in den Sommermonaten mit 50% weniger Logiernächten rechnen, der Alpenraum mit 20 bis 30%. Im gesamten Tourismusjahr 2020 dürfte die Zahl der Logiernächte im Vergleich zum Vorjahr um über 30% einbrechen. Für die Hotellerie entsteht daraus ein Wertschöpfungsverlust von mehr als 900 Mio. Franken. Das Niveau des letzten Jahres dürfte erst nach 2021 wieder erreicht werden.


Schweiz Tourismus: Recovery Plan

Das Parlament hat in der ausserordentlichen Session von anfangs Mai 2020 zusätzliche Bundesmittel im Umfang von 40 Mio. Franken für Schweiz Tourismus (ST) bewilligt. Als Rahmenbedingung der Mittelverwendung wurde festgehalten, dass die Hälfte der Mittel zur Entlastung der Tourismuspartner von ST eingesetzt werden. Hinzu kommt, dass die Zusatzmittel zur Förderung des nachhaltigen Tourismus sowie mit einem Fokus auf den Binnentourismus eingesetzt werden sollen. Ebenfalls festgehalten wurde, dass bei der Verwendung der Zusatzmittel darauf zu achten ist, dass preislich attraktive Angebote bereitgestellt werden.

Die Details der Mittelverwendung werden in einer Vereinbarung zwischen dem SECO und ST geregelt, so dass die Zusatzmittel rasch eingesetzt werden können.

Weitere Informationen über die Massnahmen im Rahmen der tourismuspolitischen Förderinstrumente finden Sie hier.


Tourismus Forum Schweiz 2020

LOGO TFS D.PNG

Mit dem Tourismus Forum Schweiz TFS bietet das SECO eine Dialog- und Koordinationsplattform für die Tourismuspolitik. Das Ziel ist, Herausforderungen kooperativ und zielgerichtet anzugehen. In diesem Jahr steht der Tourismussektor vor einer besonders grossen Herausforderung, ist er doch von der COVID-19 Pandemie unmittelbar, stark und langfristig betroffen. Der diesjährige TFS Anlass widmet sich deshalb der folgenden Frage: «Wie kann der Schweizer Tourismus gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen?» Gemeinsam mit Vertretenden der Tourismuswirtschaft, der Kantone und der Bundesverwaltung wollen wir Wege zur Bewältigung der aktuellen Situation und Chancen für die Zukunftdiskutieren.

Das SECO prüft derzeit verschiedene Optionen für das Format der Jahresveranstaltung vom 12. November 2020 und den weiteren Ausbau der TFS Plattform.


Insight 24/2020 – Wissenschaft und Tourismus Hand in Hand

Anfang Juni 2020 erscheint die 24. Ausgabe von Insight, dem Newsletter von Innotour. Schwerpunktthema ist wissenschaftsbasierte Innovationen im Tourismus. Das Thema wird mit Hintergrundartikeln sowie anhand von Innotour-Projektbeispielen erläutert.


Studie über die Herausforderungen für Tourismusprojekte aufgrund von raumbezogenen Regulierungen

Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ist es für die Tourismuswirtschaft im Berggebiet wichtig, dass sie ihre Bauten und Anlagen innert nützlicher Frist an Veränderungen der Nachfrage, an den technischen Fortschritt oder an den Klimawandel anpassen und neue Anlagen realisieren kann. Vor diesem Hintergrund hat das SECO im Rahmen einer Grundlagenstudie die Herausforderungen der Tourismuswirtschaft in Bezug auf raumbezogene Regulierungen untersucht.

Die Grundlagenstudie kommt zum Schluss, dass für eine zielgerichtete und effiziente Realisierung bzw. Erneuerung touristischer Anlagen insbesondere folgende Themenkreise wichtig sind: Das Projektmanagement, die Gewichtung touristischer Interessen sowie der Spielraum für touristische Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzone. Hierzu werden fünf Empfehlungen formuliert, von denen sich zwei an das SECO richten. Zum einen sollen Best Practices im Projektmanagement entwickelt werden und zum anderen soll geprüft werden, ob ein finanzieller Beitrag an die Kosten der externen Projektleitung und/oder an die Kosten der Erarbeitung hochwertiger Grundlagen geleistet werden kann. Das SECO wir den Bedarf für weitere Arbeiten zusammen mit den relevanten Partnern klären und auf dieser Basis die Umsetzung der Empfehlungen angehen.


Coronavirus: Massnahmen für den Schweizer Tourismus

Die Tourismuswirtschaft ist durch die COVID-19-Krise sehr rasch und ausserordentlich stark betroffen. Vielen Betrieben ist die Nachfrage in kürzester Zeit weggebrochen. Neben einer eigentlichen Stornierungswelle finden auch neue Buchungen bzw. Reservationen kaum statt. Der Grund ist die weltweite Verunsicherung unter der Bevölkerung sowie die Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus. Betroffen ist sowohl der Geschäftstourismus in den Städten und der Ferientourismus in den ländlich-alpinen Räumen. Um die Tourismusindustrie in dieser Krise zu unterstützen, wurden Massnahmen im Rahmen der tourismuspolitischen Förderinstrumente umgesetzt.

Alle relevanten Informationen dazu finden Sie hier.


OECD-Tourismustrends und -politik 2020

Der Fremdenverkehr ist ein wichtiger Wachstumsmotor, weltweit wie auch auf lokaler Ebene. Im OECD‑Durchschnitt steuert er direkt 4,4 % zum BIP, 6,9 % zur Beschäftigung und 21,5 % zu den Dienstleistungsexporten bei. Sein kontinuierliches Wachstum bietet zudem gute Aussichten für eine nachhaltige und inklusive Entwicklung. Damit dieses Wachstum den Menschen und den Unternehmen vor Ort stärker zugutekommt, sind jedoch integrierte, zukunftsgerichtete Strategien erforderlich.


Halbzeitbilanz Tourismusstrategie 2017

Der Bundesrat hat im November 2017 die Tourismusstrategie des Bundes gutgeheissen. Diese legt die Basis für die Tourismuspolitik des Bundes. Konkret legt sie die Ziele, Handlungsfelder und Aktivitäten der Tourismuspolitik des Bundes fest. Des Weiteren wird festgehalten, dass die Umsetzung sowie die Wirkung der Tourismusstrategie regelmässig überprüft werden sollen. Vorgesehen ist, dass das WBF dem Bundesrat im Jahr 2021 erstmals über die Umsetzung der Tourismusstrategie Bericht erstattet. Das SECO hat im Januar 2020 – ungefähr zur Halbzeit zwischen der Gutheissung Ende 2017 und der Berichterstattung im Jahr 2021 – eine Beurteilung der Umsetzung der Tourismusstrategie vorgenommen.

Die Tourismusstrategie bewährt sich und stellt eine zweckmässige Grundlage für die Umsetzung der Tourismuspolitik des Bundes dar. Die Ziele der Tourismusstrategie sind sinnvoll und weiterhin aktuell. Die Neuerungen bewähren sich ebenfalls und tragen dazu bei, die Tourismusstrategie bedarfsorientiert und wirkungsvoll umzusetzen. Die Aktivitäten adressieren die zentralen Herausforderungen des Schweizer Tourismus und tragen zur Erreichung der Ziele der Tourismusstrategie bei. Das SECO beabsichtigt, die Tourismusstrategie auch weiterhin entlang der festgelegten Aktivitäten umzusetzen. Es ist davon auszugehen, dass die Aktivitäten bis zur Berichterstattung an den Bundesrat im Jahr 2021 vollständig umgesetzt werden können.

Folgende Darstellung gibt einen Überblick über den Stand der Umsetzung der Aktivitäten:


Schweiz Tourismus: Strategie und Planung 2020-2022

Was ist der Sinn der Schweizer Tourismuswerbung, der Daseinszweck der nationalen Tourismusmarketing-organisation Schweiz Tourismus (ST)? Diese Grundsatzfragen beantwortet das ST-Strategiepapier 2020-2022. Die Geschäftsleitung gibt sich darin fünf Tourismusziele: ST muss neue Gäste gewinnen, die Anzahl Hotelübernachtungen sowie Frequenzen erhöhen, die Aufenthaltsdauer der Touristinnen und Touristen verlängern, die Wertschöpfung steigern sowie eine ausgewogene Balance der Gästeströme anvisieren. Zur Erreichung dieser Ziele, an denen ST sich auch messen lassen will, wurden acht strategische Schwerpunkte der nächsten drei Jahre definiert. All das ist im Strategiedokument übersichtlich und attraktiv dargestellt.


Igeho 2019 Gastgewerbemesse Basel: Campus-Referent Richard Kämpf im Interview

Richard Kämpf, Leiter Tourismuspolitik vom SECO, referierte am Campus powered by Hotelleriesuisse über Wachstum versus Produktivität.


Schweiz war beim G20-Tourismusminister-Treffen mit dabei

Im Wintersportort Kutchan in Japan fand ein Treffen der Tourismusminister der G20 Staaten statt. Auf Einladung des Vorsitzlandes Japan nahm auch die Schweiz als Nicht-G20-Mitglied am Treffen teil.

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:


Prognosen für den Schweizer Tourismus

Zahl der Logiernächte auf neuem Rekordhoch

Erfolgreicher Sommersaison für den Schweizer Tourismus: Die Zahl der Logiernächte stieg gegenüber dem Vorjahr um 2.6%. Insbesondere die Übernachtungen der inländischen Gäste haben kräftig zugenommen. Die Aussichten für die kommende Wintersaison werden durch die schwächere Konjunktur etwas getrübt, bleiben aber positiv. In den Tourismusjahren 2019 und 2020 erwartet die KOF einen Zuwachs der Logiernächte um jeweils 1.8%.


Insight 23/2019 – Schwerpunkt: Nachhaltige Synergien mit der Landwirtschaft

Ende Oktober 2019 ist die 23. Ausgabe von Insight, dem Newsletter von Innotour erschienen. Schwerpunktthema sind nachhaltige Synergien mit der Landwirtschaft. Das Thema wird mit Hintergrundartikeln und mit vier Innotour-Projektbeispielen erläutert.


Informationsdokument: Förderung von innovativen Projekten im Tourismus über Innotour und die Neue Regionalpolitik NRP

Innotour und NRP sind komplementäre Förderinstrumente, mit denen der Bund innovative Vorhaben im Tourismus unterstützt. Für Projektträger stellt sich bei der Lancierung eines Projekts die Frage nach Finanzhilfen und den passenden Förderquellen. Dabei müssen die unterschiedlichen Kriterien der Instrumente, beispielsweise bezüglich räumlicher Einsatzebene und Art der Finanzhilfe beachtet werden. Zu diesem Zweck hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO das vorliegende Informationsdokument erstellt. Das Informationsdokument gibt einen Überblick über die Fördermöglichkeiten von Innotour und NRP und zeigt auf, worauf bei der Wahl des Förderinstruments geachtet werden muss.


Veröffentlichung Zufriedenheitsbefragung bei den Partnern von Schweiz Tourismus

Das Befragungsinstitut gfs.bern hat im Auftrag des SECO eine unabhängige Zufriedenheitsumfrage bei den Partnern von Schweiz Tourismus (ST) durchgeführt. Von den 970 angeschriebenen Partnern haben 58 Prozent an der Umfrage teilgenommen. Die grosse Mehrheit von 84 Prozent der Partner von ST ist mit den Dienstleistungen zufrieden. Die Gesamtbeurteilung liegt bei 7.60, auf einer Skala von 0 bis 10, und kann als «gut» bewertet werden. Besonders gut schneidet das Angebot «Wissensvermittlung und Networkingplattformen» ab. Verbesserungspotenzial besteht gemäss den Partnern von ST bei den Marketingplattformen sowie beim digitalen Marketing.


Analyse von Megatrends im Interesse der besseren Gestaltung der Zukunft des Tourismus

Die OECD-Studie «Analyse von Megatrends im Interesse der besseren Gestaltung der Zukunft des Tourismus» identifiziert die Megatrends «sich wandelnde Besuchernachfrage», «nachhaltiges Wachstum», «Basistechnologien» und «Reisemobilität» und diskutiert deren Auswirkungen für den Tourismus bis 2040. Im Dokument werden eine Reihe plausibler Szenarien und potenzieller politischer Antworten präsentiert und untersucht, wie sich politische Entscheidungsträger besser auf Megatrends vorbereiten können. Zudem werden Leitlinien für wirksame strategische Frühaufklärung im Bereich des Tourismus aufgezeigt. Die Studie ist vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO übersetzt worden und liegt nun auch auf Deutsch vor.


Evaluation von Schweiz Tourismus

2018 wurde Schweiz Tourismus ST im Auftrag des SECO evaluiert. Die Evaluation stellt ST ein sehr gutes Zeugnis aus und würdigt den plausiblen und sachgerechten Aufbau sowie die Umsetzung des touristischen Landesmarketings durch ST. Eine breit angelegte Stakeholder-Befragung ergab grundsätzlich eine hohe Zufriedenheit mit der Arbeit von ST. Im Rahmen der Evaluation ist mit Bezug auf die gesetzlichen Grundlagen kein Handlungsbedarf identifiziert worden. Punktuell besteht hingegen Optimierungspotenzial, so beispielsweise bei der Erarbeitung der Märkte-Strategien sowie bei der Rolle von ST in der Customer Journey, d.h. den Zyklen, die ein Gast vor, während und nach seiner Reise durchläuft.


Internationaler Vergleich der Tourismuspolitik und -förderung

24.10.2018

Schweizer Tourismuspolitik im internationalen Vergleich gut aufgestellt

Der Bundesrat hat am 24. Oktober 2018 den Bericht «Internationaler Vergleich der Tourismuspolitik und -förderung» gutgeheissen. Der vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO erarbeitete Bericht kommt zum Schluss, dass die Schweizer Tourismuspolitik und –förderung, auch unter Einbezug der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, im internationalen Vergleich gut aufgestellt ist. Der Bericht bestätigt die Ausrichtung der Tourismusstrategie des Bundes vom 15. November 2017.


Neuer UNWTO-Bericht: «Overtourism? Understanding and Managing Urban Tourism Growth beyond Perceptions»

Die Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) hat einen neuen Bericht mit dem Titel «Overtourism? Understanding and Managing Urban Tourism Growth beyond Perceptions» herausgegeben, der sich mit der Zunahme des Städtetourismus und deren Auswirkungen auf die Städte und ihre Bewohnerinnen und Bewohner befasst. Der Bericht untersucht, wie der Tourismus in Städtedestinationen sowohl im Interesse der Gäste als auch der Lokalbevölkerung angemessen gesteuert werden kann. Er schlägt 11 Strategien und 68 Massnahmen vor, um den Anstieg der Besucherzahlen zu verstehen und zu bewältigen.


Fachkontakt
Letzte Änderung 07.07.2020

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Standortfoerderung/Tourismuspolitik/Aktuell.html