Coronavirus

corona_webseite

Massnahmen für den Schweizer Tourismus

Die Tourismuswirtschaft ist durch die COVID-19-Krise sehr rasch und ausserordentlich stark betroffen. Vielen Betrieben ist die Nachfrage in kürzester Zeit weggebrochen. Neben einer eigentlichen Stornierungswelle finden auch neue Buchungen bzw. Reservationen kaum statt. Der Grund ist die weltweite Verunsicherung unter der Bevölkerung sowie die Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus. Betroffen ist sowohl der Geschäftstourismus in den Städten und der Ferientourismus in den ländlich-alpinen Räumen. Um die Tourismusindustrie in dieser Krise zu unterstützen, wurden Massnahmen im Rahmen der tourismuspolitischen Förderinstrumente umgesetzt.

Im Rahmen der tourismuspolitischen Förderinstrumente werden bereits seit Februar 2020 Sofortmassnahmen umgesetzt. Im Vordergrund stehen Informations- und Beratungsaktivitäten sowie Massnahmen zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen.  

Der Bundesrat hat ein umfassendes Massnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Diese Massnahmen sind auch für die Tourismusbranche relevant. Alle relevanten Informationen dazu finden Sie hier.

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH)

Der Bund verstärkt seine Unterstützung, indem er auf die Rückzahlung des Restbestandes des Ende 2019 ausgelaufenen Zusatzdarlehens an die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit SGH verzichtet. Damit stehen der SGH zusätzliche 5.5 Millionen Franken für Darlehen zur rückwirkenden Finanzierung von Investitionen von Beherbergungsbetrieben, welche diese in den vergangenen zwei Jahren aus dem Cash-Flow finanziert haben, zur Verfügung.

Weitere Informationen: 

Neue Regionalpolitik (NRP)

Im Rahmen der Regionalpolitik sind zurzeit Bundesdarlehen in der Höhe von rund 530 Mio. Franken in Projekte investiert, davon rund 60 Prozent im Tourismusbereich. Die Administration der Bundesdarlehen ist gesetzlich den Kantonen übertragen. Um die Liquidität der Darlehensnehmer zu stärken, erlaubt der Bund den Kantonen, die Stundungsmöglichkeiten flexibler zu handhaben. Dadurch kann kurzfristig insbesondere auch der Bergbahnsektor unterstützt werden, da hier die Amortisationen oft nach der Wintersaison fällig sind.

Schweiz Tourismus (ST) - Recovery Plan

Das Parlament hat in der ausserordentlichen Session von anfangs Mai 2020 zusätzliche Bundesmittel im Umfang von 40 Mio. Franken für Schweiz Tourismus (ST) bewilligt. Als Rahmenbedingung der Mittelverwendung wurde festgehalten, dass die Hälfte der Mittel zur Entlastung der Tourismuspartner von ST eingesetzt werden. Hinzu kommt, dass die Zusatzmittel zur Förderung des nachhaltigen Tourismus sowie mit einem Fokus auf den Binnentourismus eingesetzt werden sollen. Ebenfalls festgehalten wurde, dass bei der Verwendung der Zusatzmittel darauf zu achten ist, dass preislich attraktive Angebote bereitgestellt werden. Die Details der Mittelverwendung werden in einer Vereinbarung zwischen dem SECO und ST geregelt, so dass die Zusatzmittel rasch eingesetzt werden können.

Weitere Informationen: ST-Informationsplattform.

Innotour

Im Rahmen der Projektförderung durch Innotour sind wir gerne für Sie da: Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechperson beim Ressort Tourismuspolitik. Bei Liquiditätsproblemen laufender Innotour-Projekte sucht das SECO gerne individuell im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen nach pragmatischen Lösungen.

Letzte Änderung 30.06.2020

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Standortfoerderung/Tourismuspolitik/coronavirus.html