Direktion für Wirtschaftspolitik

wirtschaftspolitik

Beobachten – analysieren – prognostizieren

Die Akteure der Schweizer Wirtschaft sind in vielfältige Wirtschafts beziehungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene eingebunden. Die Schweiz als Wirtschaftsstandort muss zunehmend in einem weltweiten Wettbewerb bestehen. Von einer gut funktionierenden Wirtschaft sollen alle Akteure – Unternehmen, Arbeitnehmende, Konsumentinnen und Konsumenten – profitieren können. Dazu ist eine auf gesicherten Erkenntnissen gründende Ausrichtung der Wirtschaftspolitik unerlässlich. In einem sich stetig verändernden Umfeld muss diese laufend überprüft und angepasst werden.

Dies bedingt eine aktive, nicht dem Stillstand, sondern dem Fortkommen verpflichtete Politik. Die Direktion für Wirtschaftspolitik leistet dafür Basisarbeit, indem sie die nationale und internationale wirtschaftliche Entwicklung verfolgt, wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf identifiziert sowie die gesamtwirtschaftlich relevante Gesetzgebung des Bundes analysiert und zu spezifischen Fragen, wie etwa zum Funktionieren des Arbeitsmarkts, Analysen und Prognosen erstellt. Sie verfolgt das Ziel, sachlich gerechtfertigte Beiträge zu den wichtigen wirtschaftspolitischen Entscheiden des Bundes zu liefern.

Die Direktion ist in die fünf Ressorts Wachstum und Wettbewerbspolitik, Konjunktur, Arbeitsmarktanalyse und Sozialpolitik, Umwelt- und Energiepolitik sowie Publikationen unterteilt. Unterstützt werden die Ressorts durch den Stab für Regulierungsanalyse. Jede dieser Organisationseinheiten stellt sich im Folgenden kurz vor.

Wachstum und Wettbewerbspolitik

Unsere Kernaufgabe ist die Analyse der gesamtwirtschaftlichen Angebotsseite. Ein Fokus liegt auf der langfristigen wirtschaftlichen Entwicklung, das heisst auf Trendwachstum, Produktivität und Innovationsvermögen. Zu unserem Auftrag gehören auch die wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen der Wirtschaft. Dabei geht es um die Weiterentwicklung von Kartellgesetz, Binnenmarktgesetz, staatlichen Beihilfen und administrierten Preisen sowie um die Analyse möglicher Neuregelungen in Sektoren, in welchen der Staat eine gesetzliche Marktordnung schafft. Für die Aussenwirtschaftspolitik liefern wir Entscheidungsgrundlagen in Form von Analysen der weltwirtschaftlichen Verflechtung und vertreten die Position der Schweiz in den wirtschaftspolitischen Komitees der OECD.

Konjunktur

Wir analysieren und berichten über die kurzfristige wirtschaftliche Entwicklung der Schweiz. Unsere Arbeit ist sowohl quantitativer (Ermittlung der Quartalsentwicklung des Bruttoinlandprodukts BIP) als auch qualitativer Natur (Publikation «Konjunkturtendenzen»). Auf der Basis international harmonisierter Methoden sind wir für die jeweils erste offizielle Schätzung der aktuellsten Schweizer Wirtschaftsentwicklung (Quartalsschätzung des Bruttoinlandproduktes) zuständig. Des Weiteren sind wir im Rahmen der Expertengruppe Konjunkturprognosen des Bundes massgeblich an der BIP-Prognose beteiligt und kommunizieren die Ergebnisse. Zudem kommentieren wir viermal pro Jahr die Umfrage zur Konsumentenstimmung.

Arbeitsmarktanalyse und Sozialpolitik

Wir erarbeiten Empfehlungen und Entscheidungsgrundlagen für die Arbeitsmarktpolitik und die Schnittstelle zwischen Sozial- und Wirtschaftspolitik. Die Fragestellungen variieren entsprechend den anstehenden oder sich abzeichnenden Problemen. Sie umfassen Bereiche wie Migration, Jugendarbeitslosigkeit, atypische Arbeitsverhältnisse und bildungspolitische Fragen. Überdies evaluieren wir in regelmässigen Abständen die Wirksamkeit der öffentlichen Stellenvermittlung und der aktiven arbeitsmarktlichen Massnahmen. Im Bereich «Vereinbarkeit von Beruf und Familie» konzentrieren wir unsere Aktivitäten auf Informationsprojekte zur Verbreitung von Best Practices.

Umwelt- und Energiepolitik

Wir bringen die ökonomische Perspektive und Analyse in die nationale und internationale Umwelt- und Energiepolitik der Schweiz ein – mit dem Ziel, die nationalen und internationalen Massnahmen wirtschaftlich effizient umzusetzen. Wir befassen uns vertieft mit gesamtwirtschaftlich besonders relevanten Massnahmen im Umwelt- und Energiesektor. Im Umweltbereich betrifft dies zum Beispiel die Umsetzung der Klimakonvention, der Luftreinhalteverordnung und der Bestimmungen des Boden- und Gewässerschutzes. Im Energiebereich stehen die Entwicklung der Energiemärkte, die langfr istige Energiestrategie und unsere Mitverantwortung für die Energieaussenwirtschaftspolitik im Vordergrund (insbesondere Internationale Energieagentur und Energiecharta).

Regulierungsanalyse

Wir begleiten die zuständigen Ämter bei der Analyse der volkswirtschaftlichen Auswirkungen neuer Gesetze im Rahmen der Erarbeitung von Regulierungsfolgeabschätzungen in Botschaften. Zudem sind wir für die Messung der Regulierungskosten, die Analyse und Konzeption von Regulierungsinstrumenten und Massnahmen zu deren Verbesserung zuständig (Beispiele: Vereinfachung von Bewilligungen, administrative Entlastung).

Publikationen

Wir tragen die redaktionelle Verantwortung für zwei der wichtigsten Publikationen des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF: Einerseits für die monatliche Zeitschrift «Die Volkswirtschaft/Das Magazin für Wirtschaftspolitik» (www.dievolkswirtschaft.ch) und andererseits für die täglich erscheinende Zeitung «Schweizerisches Handelsamtsblatt» (www.shab.ch). Bei der laufenden Weiterentwicklung der elektronischen Version des SHAB sowie der gesamtschweizerischen elektronischen Beschaffungsplattform SIMAP (www.simap.ch) sind wir verantwortlich für eine zentrale e-Government-Applikation des Bundes.

Letzte Änderung 20.01.2017

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/Staatssekretariat_fuer_Wirtschaft_SECO/Direktion_Wirtschaftspolitik.html