Ausfuhr von Kriegsmaterial im Jahr 2012

Bern, 26.02.2013 - Im Jahre 2012 hat die Schweiz für 700,4 Millionen Franken Kriegsmaterial in 68 Länder exportiert (2011: 873,6 Millionen). Dies entspricht einer Abnahme um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Anteil von 0,33 Prozent (0,42 Prozent) an der gesamten Warenausfuhr der Schweizer Wirtschaft im Jahr 2012.

Im Vergleich zur gesamten Warenausfuhr* aus der Schweiz, die 2012 gegenüber dem Vorjahr um rund 1,7 Prozent höher ausgefallen ist, verzeichneten die Kriegsmaterialausfuhren im vergangenen Jahr eine Abnahme um 173,2 Millionen Franken auf 700,4 Millionen Franken. Darin enthalten ist die Teillieferung von unbewaffneten militärischen Trainingsflugzeugen in die Vereinigten Arabischen Emirate im Umfang von 132,8 Millionen Franken, deren Export normalerweise nicht dem Kriegsmaterialgesetz, sondern dem Güterkontrollgesetz unterliegt. Der Bundesrat hat deren Ausfuhr seinerzeit gestützt auf das Kriegsmaterialgesetz gutgeheissen, weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Flugzeuge in der Schweiz für die Aufnahme von Waffen modifiziert würden**.

Grössere Geschäfte in der Berichtsperiode sind neben der erwähnten Ausfuhr von unbewaffneten militärischen Trainingsflugzeugen nach den Vereinigten Arabischen Emiraten die Lieferung von gepanzerten Radfahrzeugen und Teilen zu Geniepanzern (98,2 Millionen), Teilen zu Fliegerabwehrsystemen (63 Millionen) sowie Munition und Munitionsteilen (71 Millionen) nach Deutschland und von Teilen zu Fliegerabwehrsystemen nach Italien (47,8 Millionen).

Rund 70,8 Prozent (2011: 61,2 Prozent) des ausgeführten Kriegsmaterials waren für die 25 Länder des Anhangs 2 der Kriegsmaterialverordnung (KMV) bestimmt, die allen vier internationalen Exportkontrollregimen für die Kontrolle strategisch sensibler Güter (Gruppe der Nuklearlieferländer, Australiengruppe, Raketentechnologiekontrollregime, Wassenaar Vereinbarung) angehören***.

Aufgeteilt nach Kontinenten machten die Exporte nach Europa 62,3 Prozent (2011: 56,8 Prozent) aller Ausfuhren aus, nach Amerika 6,8 Prozent (5,3 Prozent), nach Asien 29,9 Prozent (36,5 Prozent), nach Afrika 0,2 Prozent (0,7 Prozent) und nach Australien 0,7 Prozent (0,7 Prozent).

Die fünf Hauptabnehmerländer waren Deutschland mit Lieferungen im Wert von 245,4 Millionen Franken, gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 132,8 Millionen Franken, Italien mit 61,1 Millionen Franken, den USA mit 32,4 Millionen Franken und Indien mit 26,9 Millionen Franken.

Mit Blick auf die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Arabischen Frühling ist festzuhalten, dass die Schweiz Kriegsmateriallieferungen nach Nordafrika sowie die Staaten des Nahen und Mittleren Ostens in der Vergangenheit zurückhaltend bewilligt hat. Soweit Kriegsmaterialausfuhren bewilligt worden sind, handelt es sich zum überwiegenden Teil um Fliegerabwehrsysteme, die für eine Verwendung gegen die Zivilbevölkerung nicht geeignet sind. Darüber hinaus ist darauf hinzuweisen, dass der Bundesrat bereits im Frühling 2009 gegenüber Ägypten, Pakistan und Saudi-Arabien eine Praxisänderung beschlossen hat. Aufgrund derselben werden keine neuen Bewilligungen für die Ausfuhr von Kriegsmaterial in diese drei Länder erteilt. Zulässig bleibt die Ausfuhr von Ersatzteilen sowie von Munition für Kriegsmaterial, dessen Export bereits früher bewilligt worden ist.

Betrachtet man die Kategorien von Kriegsmaterial gemäss Anhang 1 der KMV, dann entfielen im Jahre 2012 23,4 Prozent auf Luftfahrzeuge, Triebwerke und Luftfahrzeug-Ausrüstung (Kat. KM 10) und 22,3 Prozent auf Munition und Munitionsbestandteile für Waffen jeglichen Kalibers (Kat. KM 3). 20,1 Prozent entfielen auf gepanzerte Landfahrzeuge oder Teile dazu (Kat. KM 6), 14,5 Prozent auf Feuerleiteinrichtungen (Kat. KM 5) und 12,3 Prozent auf Waffen jeglichen Kalibers (Kat. KM 2). Der relativ hohe Anteil bei den Waffen jeglichen Kalibers ist auf die dort erfassten Fliegerabwehrkanonen zurückzuführen. Die restlichen 7,4 Prozent verteilen sich auf 5 weitere Kategorien von Kriegsmaterial, nämlich KM 8 (3%), KM 1 (2,8%), KM 4 (1,4%) sowie KM 16 und KM 7 (0,2%).

Im Berichtsjahr wurden dem SECO insgesamt 2'399 neue Ausfuhrgesuche unterbreitet (2011: 2'459). Davon wurden 2'396 Gesuche im Wert von 2,0 Milliarden Franken bewilligt, 3 (5) Gesuche nach 3 (5) verschiedenen Ländern mit einem Gesamtwert von 0,6 (0,3) Millionen Franken wurden abgelehnt. Die Ablehnungen betrafen hauptsächlich asiatische Länder. Sie bezogen sich auf Kleinwaffen und leichte Waffen (SALW) sowie deren Zubehör.

Voranfragen, mit denen sich Exporteure erkundigen, ob überhaupt eine Bewilligung für einen Abnehmer in einem bestimmten Land erhältlich wäre, wurden im Berichtsjahr in 79 (2011: 54) Fällen unterbreitet, wovon 26 (20) ablehnend beantwortet worden sind. Die negativen Antworten betrafen in erster Linie afrikanische und asiatische Länder.

Die Differenz zwischen dem Wert der effektiven Ausfuhren und jenem der bewilligten Ausfuhrgesuche lässt sich wie folgt erklären: Bewilligte Gesuche gelangen teilweise erst in der nächsten Berichtsperiode zur Ausfuhr. Zudem werden bewilligte Gesuche häufig nicht benutzt, weil die Finanzierung des Geschäfts nicht zustande kommt oder der Kunde aus anderen Gründen die Bestellung aufschiebt oder annulliert.

Mit dem jährlichen Bericht zur Exportkontrolle von Kleinwaffen und leichten Waffen erhöht die Schweiz entsprechend den internationalen Bestrebungen die Transparenz in diesem Bereich. Im vergangenen Jahr wurde die Ausfuhr von 9'697 (2011: 10'603) Kleinwaffen und leichten Waffen bewilligt. Hauptabnehmer im Ausland sind Waffenhandels- und Industriebetriebe sowie Polizeiorgane. Im Berichtsjahr wurden 49 (26) Bewilligungen für die Durchfuhr von Kleinwaffen und leichten Waffen sowie deren Bestandteile und Zubehör durch die Schweiz erteilt. Im Gegensatz zum Vorjahr wurde kein (1) Gesuch für den Handel im Ausland bewilligt. Ausserdem wurden 6 (3) Bewilligungen für die Vermittlung erteilt.

In der durch das unabhängige «Graduate Institute of International and Development Studies» in Genf jährlich durchgeführten Untersuchung zur Transparenz im Zusammenhang mit der Ausfuhr von Kleinwaffen und leichten Waffen belegt die Schweiz nach 2009, 2010 und 2011 auch 2012 den ersten Platz.

*Gesamter Aussenhandel, d.h. inkl. Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine sowie Kunstgegenstände und Antiquitäten.

**Die Flugzeuge wurden entgegen der anfänglich diskutierten Möglichkeit unbewaffnet und ohne Modifikation für eine spätere Waffenaufnahme aus der Schweiz ausgeführt.

***Argentinien, Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, USA.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 20.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-47888.html