Firmen wickeln Behördengänge vermehrt online ab

Bern, 30.07.2015 - Gemäss der Studie «Firmen und E-Government» wickeln immer mehr Firmen ihre Behördengänge online ab. Spitzenreiter sind die Sozialversicherungen, wo beispielsweise bei der Unfallversicherung 69% und bei der AHV/IV 68% der Befragten bereits heute Transaktionen über das Internet abwickeln. Gleichzeitig werden das Internetangebot wie auch die Kundenfreundlichkeit der Verwaltung positiv beurteilt. Für die Studie befragte das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag des SECO 1‘023 Unternehmen in der ganzen Schweiz.

Vor rund zehn Jahren gaben noch 5% der Firmenvertreter an, das Internet nie zu nutzen. Laut der jüngsten Studie haben heute 99% Zugriff auf das World-Wide-Web und für 84% der Befragten ist es selbstverständlich, jeden Tag online zu sein. Das Internet wird sowohl geschäftlich als auch für private Zwecke genutzt. Wenn es um den Kontakt mit den Behörden geht, so beurteilen die Firmenvertreter das Internet ebenso wichtig wie der Austausch am Telefon und um ein Vielfaches wichtiger als der persönliche Kontakt.

Der Anteil Personen, die auf das Internet zurückgreifen, um lediglich Informationen über Behördengänge abzurufen, hat sich in den letzten zehn Jahren halbiert. Gleichzeitig ist der Anteil derer, die Behördengänge direkt online abwickeln wollen, kontinuierlich angestiegen. 83% der Firmenvertreter gaben in der jüngsten Befragung an, dass sie Behördengänge direkt online abwickeln möchten, wovon 30% sowohl Information als auch Online-Abwicklung kombiniert wünschen. Gemäss den Verfassern der Studie würde sich die Etablierung eines Portals nach dem Prinzip des "One-Stop-Shops" anbieten, um diesen ganzheitlich formulierten Anforderungen gegenüber Behördengängen gerecht zu werden.

Internetangebot der Verwaltung wird positiv beurteilt
In den vergangenen zehn Jahren wurde das Internetangebot der Verwaltung von Jahr zu Jahr positiver beurteilt. Die aktuelle Befragung zeigt, dass dieser Prozess nun fortgeschritten ist und sich die Zufriedenheit auf hohem Niveau einpendelt. Aktuell erachten 84% der Firmenvertreter das Online-Angebot der öffentlichen Verwaltung insgesamt als eher bis sehr gut. Die besten Werte erzielen die kantonalen Verwaltungen, gefolgt von der Bundesverwaltung sowie den Städten und Gemeinden. Gemäss der Studie dürfte die Zufriedenheit mit der Online-Präsenz mit dazu beitragen, dass auch die Kundenfreundlichkeit der Verwaltung insgesamt als sehr gross empfunden wird. 81% der Firmenvertreter geben an, die Verwaltung sei eher oder sehr kundenfreundlich.

Sprung in der Online-Abwicklung zentraler Behördengänge
Befragt nach der Wichtigkeit spezifischer Online-Dienstleistungen, beurteilen die Firmenvertreter Angebote wie den Zahlungsverkehr (79%), den eigenen Internetauftritt (73%) sowie den Online-Kontakt mit den Behörden (60%) als zentral. Nur wenige der Befragten erachten auch sozialen Medien wie etwa Facebook (11%) als wichtig. Bei der Online-Abwicklung zentraler Behördengänge zeigt sich im Vergleich zu 2013 bei allen Transaktionen ein teilweise markanter Anstieg. Die Befragten geben zum Beispiel an, mit der Unfallversicherung (69%), der AHV/IV (68%) und mit den Pensionskassen (57%) bereits heute Transaktionen über das Internet abzuwickeln. Rund ein Drittel gibt an, auch Transaktionen mit der Mehrwertsteuer und dem Handelsregister online zu tätigen. Gemäss der Studie besteht jedoch bei allen Behördengängen noch Potenzial bzw. ein Bedürfnis zu einer verstärkten Abwicklung im Internet.

Steigende Bekanntheit der SuisseID
Seit fünf Jahren werden in dieser Studienserie auch Indikatoren zum elektronischen Identitätsnachweis SuisseID erhoben. Während 2011 ein Drittel der Befragten angab, die SuisseID zu kennen, sind es 2015 bereits 46%. Die steigende Bekanntheit kann jedoch kaum in neue Nutzer umgesetzt werden. Aktuell besitzen 9% der befragten Firmenvertreter selbst eine SuisseID. Bei rund der Hälfte der Befragten kommt die SuisseID im Sinne eines Logins zur Anwendung und etwa ein Drittel der Befragten setzt sie für Signaturen ein. In der Studie konnte eine hohe Zufriedenheit ermittelt werden. 82% der Firmenvertreter die eine SuisseID besitzen, sind eher bis sehr zufrieden damit. Von all jenen Personen, die heute noch keine SuisseID besitzen, können sich insgesamt 48% vorstellen, eine solche zu nutzen.

Die Studienreihe «Firmen und E-Government» untersucht die Nachfrage der Unternehmen nach Online-Behördendienstleistungen sowie die Zufriedenheit mit dem Online-Angebot. Im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO befragte das Forschungsinstitut gfs.bern im April 2015 rund 1‘000 Firmenvertreter aus der ganzen Schweiz.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 20.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-58195.html