Vergleichspreise bei Elektro-Haushaltgeräten – Kontrollkampagne 2017

Bern, 15.12.2017 - Unter der Koordination des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO haben die zuständigen kantonalen Stellen im Jahr 2017 Kontrollen über die Bekanntgabe von Vergleichspreisen bei Elektro-Haushaltgeräten durchgeführt. Kontrolliert wurden sowohl der stationäre als auch der Online-Handel. 77 Prozent der kontrollierten Angebote setzten die Preisbekanntgabepflicht korrekt um.

Es ist erfreulich, dass gesamtschweizerisch die Vergleichspreise bei Elektro-Haushaltgeräten überwiegend korrekt waren. Insgesamt wurden 628 Angebote kontrolliert (online und stationär). Ziel der Kampagne war die Überprüfung aller Arten von elektronischen Haushaltgeräten. Der Schwerpunkt lag bei den Grossgeräten (wie Waschmaschinen, Tumbler, Geschirrspüler, Backofen, Kühlschränke). Aber auch Kleingeräte (wie Küchenmaschinen, Staubsauger, Mikrowellen, Kaffeemaschinen) wurden überprüft. Nicht Bestandteil der Kampagne wa-ren Haushaltgeräte, welche keine Elektrogeräte sind, sowie Werkzeuge.

An der koordinierten Aktion beteiligten sich 18 Kantone (AG, BE, BL, BS, FR, GE, GL, GR, NE, NW, SG, SH, SZ, SO, UR, VD, VS, ZH). Die Kantone bestimmten selbst, wie viele Kontrollen sie durchführten. Die Anzahl der kontrollierten Angebote musste aber eine Globaleinschätzung erlauben, wie die Preisbekanntgabeverordnung (PBV) im jeweiligen Kanton umgesetzt wird. Die Kontrollen wurden von den kantonalen Vollzugsstellen von Mitte Mai bis Mitte Oktober 2017 durchgeführt.

77% der kontrollierten Angebote (online und stationär) von Elektro-Haushaltgeräten setzten die Preisbekanntgabepflicht korrekt um (bei 41% der Angebote waren die Vergleichspreise korrekt bzw. glaubhaft; 36% der Angebote verwendeten keine Vergleichspreise). Bei 23% der kontrollierten Angebote von Elektro-Haushaltgeräten waren die Vergleichspreise nicht korrekt bzw. nicht glaubhaft.
Ob und in wie vielen Fällen die kantonalen Vollzugsstellen allenfalls Strafanzeige an die zuständigen kantonalen Strafverfolgungsbehörden eingereicht haben, kann bei den Kantonen nachgefragt werden.

Die Auswertung nach der Art des Preisvergleichs zeigt, dass die Vergleichspreise beim Selbstvergleich, beim Einführungspreis und beim Konkurrenzvergleich bei etwa drei Viertel der kontrollierten Angebote korrekt bzw. glaubhaft gemacht worden sind. Demgegenüber besteht beim Vergleich mit Richtpreisen gerade die umgekehrte Situation: etwa drei Viertel der kontrollierten Angebote waren nicht korrekt bzw. nicht glaubhaft. Bei der Handhabung von Richtpreisen besteht folglich Verbesserungsbedarf bei den Anbietern. Anbieter dürfen gemäss PBV Richtpreise nur dann als Vergleichspreise verwenden, wenn diese echte Marktpreise darstellen.

Die Auswertung nach der Art des kontrollierten Shops (Verkaufsstelle oder Online-Shop) ergab, dass beim stationären Handel 76% der Angebote mit Vergleichspreisen korrekt waren, wohingegen dies beim Online-Handel bei 53% der Angebote zutraf.

Das SECO beabsichtigt in seiner Eigenschaft als Aufsichtsstelle über den kantonalen Vollzug der PBV auch im nächsten Jahr, zusammen mit den Kantonen eine Kontrollkampagne durchzuführen. Geplant ist, im Jahr 2018 die Thematik „Preisanschrift bei Apotheken/Drogerien“ zu kontrollieren. Ziel der kantonsübergreifenden Kampagnen ist es, dass der Preisbekanntgabe als Instrument des lauteren Wettbewerbs und des Konsumentenschutzes die nötige Beachtung geschenkt wird.

Die Detailergebnisse der durchgeführten Kontrollkampagne 2017 können bei den zuständigen kantonalen Vollzugsstellen erfragt werden: https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Werbe_Geschaeftsmethoden/Preisbekanntgabe/Vollzugs_auskunftstellen.html. Anfragen an den Kanton BE richten Sie bitte per E-Mail an: Medienkontakt@vol.be.ch.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 14.09.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi Yéré
Tel. +41 58 469 69 28
E-Mail

Mediensprecherin

Nadine Mathys
Tel. +41 58 481 86 47
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-69248.html