Gestiegene Wirkung der öffentlichen Arbeitsvermittlung

Bern, 12.04.2018 - Die Gesamtwirkung der öffentlichen Arbeitsvermittlung konnte im Zeitraum 2003-2016 weiter gesteigert werden. Die durchschnittliche Taggeldbezugsdauer sank um 4,5% und das Risiko, langzeitarbeitslos zu werden, um 11%. Hingegen blieb das Aussteuerungsrisiko unverändert. Dies hat eine Studie im Auftrag der Aufsichtskommission für den Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung ergeben.

In einem anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld, das einem bedeutenden strukturellen Wandel unterliegt, weist die Studie des Beratungsbüros B,S,S. für die Periode 2003-2016 in verschiedenen Bereichen der öffentlichen Arbeitsvermittlung signifikante Wirkungsverbesserungen nach.

Die deutlichsten Verbesserungen zeigten sich in einer Reduktion der Quote der Langzeitarbeitslosigkeit und der Taggeldbezugsdauer. Die Taggeldbezugsdauer reduzierte sich um durchschnittlich 4,5% oder um rund 8 Tage. Gemessen an den Gesamtausgaben für Taggelder von rund 5.5 Mia. Franken entspricht diese Wirkungsverbesserung einer Einsparung von rund 250 Mio. Franken im Jahr 2017. Zudem konnte die Quote der Langzeitarbeitslosigkeit um 3,3 Prozentpunkte reduziert werden, was einem Rückgang von 11% entspricht. Schätzungen der Studie ergeben, dass weder bei den Aussteuerungen noch bei den Wiederanmeldungen Verbesserungen erzielt wurden. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Wirkung vor allem bei Stellensuchenden mit mittleren Bezugsdauern verbessert hat und eine raschere Wiedereingliederung erreicht wurde.

Eine Verbesserung der Wirkung zeigt sich auch in einer Verkürzung der Beschäftigungslosigkeit, wenn der Erwerbsverlauf nach Abmeldung beim RAV berücksichtigt wird. Zudem deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Arbeitsverhältnisse nach Arbeitslosigkeit 2016 etwas stabiler waren und dass die Einkommensverluste bei einer Wiedereingliederung geringer ausfiel als noch 2003.

Die öffentliche Arbeitsvermittlung strebt eine rasche und dauerhafte Wiedereingliederung der Stellensuchenden in den Arbeitsmarkt an. Die Erreichung dieser Ziele wird periodisch überprüft. Um in der vorliegenden Studie eine aussagekräftige Messung zu ermöglichen, wurden möglichst viele äussere Einflussfaktoren – wie beispielsweise Leistungsanpassungen im Rahmen der vierten Teilrevision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG) – herausgerechnet. Die Studie bietet eine gute Grundlage für weitere Analysen.


Adresse für Rückfragen

Stefan Leist, SECO, Ressortleiter Arbeitsmarktanalyse und Sozialpolitik, Tel. +41 58 462 28 60



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 28.12.2016

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Isabel Herkommer
Tel. +41 58 465 03 49
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-70388.html