Bürgschaftswesen: gelungener Start

Bern, 17.04.2008 - Die Mitte Juli 2007 erfolgte Einführung eines neuen Bürgschaftssystems für kleine und mittlere Unternehmen hat ihr Ziel erreicht: Das von den vier anerkannten Bürgschaftsorganisationen den KMU gewährte Garantievolumen hat im zweiten Halbjahr 2007 um fast 20 Prozent zugenommen.

Ende 2007 überschritt das Volumen der von den vier anerkannten Bürgschaftsorganisationen gewährten Bürgschaften 104 Millionen Franken, was einen Anstieg von fast 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr (94,3 Millionen Franken Ende 2006) und von 20 Prozent gegenüber Mitte Juli 2007 bedeutet (86 Millionen Franken). Die rückläufige Tendenz, die sich seit 2003 verstärkt hatte, konnte somit gestoppt werden. Dank der Mitarbeit aller Bankengruppen dürfte das vom Bundesrat festgelegte Ziel einer Verdreifachung des Volumens der Verpflichtungen in den vier nächsten Jahren deutlich übertroffen werden.

Am 15. Juli 2007 wurde das neue Bürgschaftssystem lanciert, das ein stärkeres finanzielles Engagement des Bundes vorsieht: Er beteiligt sich neu mit 65% an den Verlusten der Bürgschaftsorganisationen und gewährt Verwaltungskostenbeiträge von gegen 3 Millionen Franken.
Die Zahl der regionalen Bürgschaftsgenossenschaften wurde von zehn auf drei reduziert: die Ostschweizerische Bürgschaftsgenossenschaft (OBTG) für die Ostschweiz und das Tessin, die Bürgschaftsgenossenschaft Mitte für Bern, Jura und Solothurn und die Coopérative romande de cautionnement. Rekurse sind zurzeit noch hängig gegen die Nichtanerkennung der Bürgschaftsgenossenschaften beider Basel und Zentralschweiz durch den Bund; in diesen Regionen hat die Bürgschaftsgenossenschaft Mitte Regionalvertretungen eröffnet. Schliesslich gehört auch die Bürgschaftsgenossenschaft der Frauen (SAFFA) zum neuen System.

Angesichts der zahlreichen notwendigen Anpassungen für die Einführung des neuen Systems ging das Volumen der Verpflichtungen im ersten Halbjahr 2007 weiter zurück. Umso erfreulicher ist die Feststellung, dass im zweiten Halbjahr die Verpflichtungen von 86 auf 104 Millionen Franken gesteigert werden konnten und dass zurzeit eine grosse Anzahl Gesuche durch die Bürgschaftsorganisationen behandelt werden.


Address for enquiries

Philippe Jeanneret, SECO, Direktion für Standortförderung, KMU-Politik,
Tel. +41 (0)31 322 29 61
philippe.jeanneret@seco.admin.ch



Publisher

State Secretariat for Economic Affairs
http://www.seco.admin.ch

Last modification 20.03.2019

Top of page

Contact

Media enquiries

We kindly request you to address your written media enquiries to medien@seco.admin.ch  

Head of Communications and Media Spokesperson

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Deputy Head of Communications and Media Spokesperson

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Spokesperson

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Print contact

Subscribing to news

https://www.seco.admin.ch/content/seco/en/home/seco/nsb-news.msg-id-18280.html