Ignazio Cassis feiert mit António Guterres das 100-jährige Bestehen der Internationalen Arbeitsorganisation und trifft die Leiterinnen und Leiter der UNO-Organisationen

Bern, 08.05.2019 - Bundesrat Ignazio Cassis nahm am 8. Mai 2019 in Genf mit UNO-Generalsekretär António Guterres an der Feier zum 100-jährigen Bestehen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) teil. Die Gründung der ILO – im gleichen Jahr wie der Völkerbund – war in Genf die Geburtsstunde des Multilateralismus. Der EDA-Vorsteher traf bei dieser Gelegenheit mit den 31 Leiterinnen und Leitern der UNO-Organisationen zusammen, die vom 8. bis 10. Mai 2019 in Genf ihr Treffen abhalten.

Die älteste Sonderorganisation des UNO-Systems hat seit ihrer Gründung zu einer bedeutenden Verbesserung der Arbeitsbedingungen beigetragen. Beispiele für ihr Wirken sind die Gewährleistung des Rechts auf Arbeit, die Bekämpfung von Zwangsarbeit und Kinderarbeit sowie die Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt. Bundesrat Ignazio Cassis weihte zusammen mit UNO-Generalsekretär António Guterres, ILO-Generaldirektor Guy Ryder, dem Staatsratspräsidenten des Kantons Genf, Antonio Hodgers, und dem Genfer Stadtpräsidenten Sami Kanaan die Allée du Centenaire ein, deren Bäume die 100-jährige Geschichte der ILO symbolisieren.

Die Schweiz nimmt das Jubiläum der ILO zum Anlass, daran zu erinnern, dass Arbeitsfrieden und Sozialpartnerschaft seit Langem in der Schweizer Identität verankert sind. «Die grundlegende Zielsetzung der Internationalen Arbeitsorganisation ist die Sicherung des Weltfriedens durch menschenwürdige Arbeitsbedingungen. Diese Vision hat sich auch die Schweiz nach dem Generalstreik vom November 1918 zu eigen gemacht. Das Ereignis mündete in den für uns so wichtigen Arbeitsfrieden», sagte Bundesrat Ignazio Cassis in seiner Rede.

Am Rande der Feier traf sich Bundesrat Cassis mit den Mitgliedern des Koordinierungsrats der Leiterinnen und Leiter der Organisationen des Systems der Vereinten Nationen (Chief Executives Board, CEB), die zurzeit in Genf tagen.

Dem CEB gehören die Leiterinnen und Leiter der 31 UNO-Organisationen an (13 UNO-Fonds und -Programme, 15 Sonderorganisationen und 3 verwandte Organisationen), von denen 10 ihren Sitz in der Schweiz haben. Mit den CEB-Mitgliedern sprach der EDA-Vorsteher über die grossen Herausforderungen der globalen Gouvernanz wie Digitalisierung und Klimawandel sowie über den Multilateralismus und die Rolle Genfs bei der Suche nach entsprechenden Lösungen. Er betonte namentlich, dass die Wissenschaft und der Privatsektor bei der gemeinsamen Bewältigung einen wichtigen Beitrag leisten können.

Der CEB sorgt für die Koordinierung und strategische Ausrichtung des UNO-Systems in den Bereichen, die in die Zuständigkeit der Leiterinnen und Leiter fallen. Er setzt die Prioritäten fest und fördert interinstitutionelle Initiativen. Bei der Reform der UNO spielt er somit eine massgebende Rolle.


Adresse für Rückfragen

Information EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 58 462 31 53
E-Mail: info@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

Letzte Änderung 20.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-74958.html