Rohstoffe: Der Bundesrat setzt sich weiter für einen wettbewerbsfähigen und integren Wirtschaftsstandort ein

Bern, 21.04.2021 - Der Bundesrat hat am 21. April 2021 die erste Berichterstattung zum Stand der Umsetzung der Empfehlungen aus dem Bericht von 2018 über den Rohstoffsektor Schweiz gutgeheissen. Wie daraus hervorgeht, wurden die Rahmenbedingungen für die Rohstoffbranche erheblich verbessert und auch deren Integrität wurde gestärkt.

In seinem Bericht «Rohstoffsektor Schweiz: Standortbestimmung und Perspektiven» vom 30. November 2018 hatte der Bundesrat 16 Empfehlungen formuliert. Wie der vorliegende Bericht zeigt, wurden in den Bereichen Wettbewerbsfähigkeit, Innovationskraft, Integrität, nachhaltige Branchenpraxis und Dialog mit Stakeholdern (Kantone, Unternehmen und NGO) bedeutende Fortschritte erzielt.

Der Rohstoffsektor, vor allem der Rohstoffhandel, ist nach wie vor einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Schweiz. Gemäss der neuen Erhebung des Bundesamts für Statistik (BFS) vom März 2021 sind im Schweizer Rohstoffsektor rund 900 Unternehmen mit knapp 10’000 Mitarbeitenden tätig. Sie werden unterstützt von einer Reihe von Firmen, die mit dem Rohstoffhandel verbundene Tätigkeiten wie Finanzierung, Zertifizierung und Transport übernehmen.

Die Hauptstossrichtungen der laufenden Arbeiten, das heisst Stärkung der Stellung der Schweiz als wettbewerbsfähigen sowie sozial und ökologisch verantwortungsvollen Handelsplatz und Verbesserung der Gouvernanz auf internationaler Ebene, sind nach Ansicht des Bundesrates weiterhin relevant. Die Schweiz hat sich seit der Veröffentlichung des Berichts im November 2018 auf die Umsetzung der Empfehlungen konzentriert, um konkrete Herausforderungen anzugehen, vor allem in den Bereichen Gold, Handelsfinanzierung, Transparenz und Unterstützung der Forschung. Dank der Zusammenarbeit der Bundesämter konnte ein reibungsloser Informationsfluss mit den externen Partnern sichergestellt werden. Das koordinierte Vorgehen stärkt die Position der Schweiz bei der Erarbeitung multilateraler Standards für die Rohstoffbranche.

Die Schweiz wird ihr Engagement für weltweit gleiche Wettbewerbsbedingungen (Level Playing Field) weiterführen und den Dialog mit den verschiedenen Akteuren pflegen. Die interdepartementale Plattform Rohstoffe wird beibehalten und führt die laufenden Arbeiten fort.


Adresse für Rückfragen

für weitere Informationen:
Kommunikation EDA
Tel. +41 58 462 31 53
Tel. Medienstelle +41 58 460 55 55
kommunikation@eda.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

Letzte Änderung 21.01.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi Yéré
Tel. +41 58 469 69 28
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-83190.html