Bruttoinlandprodukt im 2. Quartal: Schweizer Industrie auf der Überholspur

Bern, 06.09.2018 - Die Schweizer Wirtschaft wuchs im 2. Quartal erneut dynamisch. Das BIP expandierte zum fünften Quartal in Folge überdurchschnittlich (+0,7 %). Dazu trug insbesondere das verarbeitende Gewerbe bei, das seit dem Frühjahr 2017 einen bemerkenswerten Aufschwung durchläuft. Die Warenexporte wuchsen dementsprechend.

Das BIP der Schweiz wuchs im 2. Quartal 2018 um 0,7 % nach (revidiert) 1,0 % im Vorquartal.*  Damit setzt sich das hohe Expansionstempo der Wirtschaft seit über einem Jahr fort. Ein vergleichbar kräftiges Wachstum über mehrere Quartale war zuletzt im Jahr 2014 zu verzeichnen. Damit wächst die Schweiz erneut stärker als der Euroraum, obwohl die Dynamik hierzulande im 2. Quartal nachgelassen hat.

Der bedeutendste Wachstumsimpuls kam im 2. Quartal vom verarbeitenden Gewerbe (+1,5 %). Der Sektor knüpfte nahtlos an die ungebrochen positive Entwicklung der vergangenen Quartale an, gestützt von der robusten Auslandnachfrage und der im Vergleich mit den letzten Jahren günstigen Wechselkursentwicklung. Dank starken Zuwächsen bei der Stromproduktion von Wasser- und Atomkraftwerken erzielte auch der Energiesektor (+4,8 %) ein ausgesprochen positives Quartalsergebnis. Dementsprechend wuchsen die Exporte von Industrieerzeugnissen und Energie deutlich an. Das Total der Warenexporte** stieg nach zwei schwachen Quartalen wieder überdurchschnittlich (+2,6 %). Vom internationalen Handelsdisput sind bislang kaum Auswirkungen zu spüren.

Im Dienstleistungssektor stellt sich die Lage etwas heterogener dar als zu Jahresbeginn. Das Gastgewerbe (+1,4 %) konnte im Zuge zunehmender Übernachtungsgäste aus dem In- und Ausland kräftig zulegen; die Wertschöpfung dieser Branche kletterte auf den höchsten Stand seit 2011. In der Finanzbranche setzte sich der Erholungskurs ebenfalls fort: Sowohl die Branchenwertschöpfung als auch die Exporte von Finanzdienstleistungen zogen abermals moderat an. Zusätzlich lieferte die Unterhaltungsbranche (+10,1 %) einen starken Wachstumsimpuls.*** Allerdings büssten einige binnenorientierte Dienstleistungssektoren etwas an Dynamik ein, so etwa der Gesundheitssektor (+0,5 %) und die Branche der unternehmensnahen Dienstleistungen (+0,3 %). Schliesslich hatte der Handel (-0,2%) einen Rückgang der Wertschöpfung zu beklagen, getrieben insbesondere durch die schwache Entwicklung des Grosshandels.

Im Einklang mit der Abschwächung verschiedener binnenorientierter Produktionssektoren verlor die inländische Endnachfrage etwas an Schwung. Einzig bei den Bauinvestitionen (+0,8 %) beschleunigte sich die Dynamik spürbar. Der private Konsum (+0,3 %) wuchs leicht unterdurchschnittlich, gebremst insbesondere durch den witterungsbedingt geringen Energieverbrauch. Die Ausrüstungsinvestitionen (-0,3 %) konsolidierten sich nach mehreren Quartalen mit überdurchschnittlichem Wachstum auf hohem Niveau. Damit einher ging auch ein Rückgang der Importe von Waren** und Dienstleistungen (-0,7 %).

Revision 2018 der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung
Wie jedes Jahr publizierte das Bundesamt für Statistik im Sommer 2018 seine ersten Ergebnisse zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) für das Jahr 2017 und revidierte Resultate für die zwei Vorjahre. Darüber hinaus wurden die historischen Zeitreihen weiterer wichtiger Wirtschaftsstatistiken revidiert. Das SECO hat diese Anpassungen in die vierteljährliche VGR integriert, und wo nötig die Berechnungsverfahren angepasst. Weiterführende Informationen finden sich in der technischen Notiz « Die Revision 2018 der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Schweiz » unter www.seco.admin.ch/bip.

 * Veränderungsraten gegenüber dem Vorquartal der preisbereinigten, verketteten, saison- und kalenderbereinigten volkswirtschaftlichen Aggregate nach ESVG 2010.

** Ohne nicht-monetäres Gold und Wertsachen.

*** Die Wertschöpfung dieser Branche unterliegt im Zusammenhang mit internationalen Sportereignissen grossen Schwankungen. Siehe auch die technische Notiz « Bereinigung des Schweizer BIP um die Auswirkungen grosser internationaler Sportveranstaltungen » unter www.seco.admin.ch/bip in der Rubrik « Hilfsmittel ».


Adresse für Rückfragen

Eric Scheidegger, SECO, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, Tel.: +41 58 462 29 59
Ronald Indergand, SECO, Leiter des Ressorts Konjunktur, Direktion für Wirtschaftspolitik, Tel.: +41 58 460 55 58



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 05.09.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-72050.html