Bruttoinlandprodukt im 1. Quartal 2022: Fortsetzung der Erholung, heterogene Branchenentwicklung

Bern, 31.05.2022 - Das BIP der Schweiz wuchs zuletzt um 0,5 %, nach 0,2 % im 4. Quartal 2021.* Erwartungsgemäss ging die Konjunkturerholung weiter. Dazu trug insbesondere der Industriesektor bei. Teile des Dienstleistungssektors wurden zu Beginn des Quartals durch die jüngste Corona-Welle und die damit einhergehenden Massnahmen gebremst.

Im verarbeitenden Gewerbe (+1,7 %) wuchs die Wertschöpfung im 1. Quartal erneut robust. In der chemisch-pharmazeutischen Industrie liess das Wachstum zwar nach. Aber in den übrigen Industriezweigen beschleunigte sich die Dynamik deutlich, gestützt durch die anziehende Nachfrage in wichtigen Handelspartnerländern. Damit einhergehend, wuchsen die Warenexporte** (+1,4 %) stärker als im historischen Durchschnitt. Unter anderem stiegen die Ausfuhren von Präzisionsinstrumenten, Uhren und Bijouterie, von Maschinen sowie von Metallen. Bei den Warenimporten** (+6,1 %) fiel das Wachstum noch stärker aus, massgeblich getrieben durch starke Einfuhren von chemisch-pharmazeutischen Erzeugnissen.

Die positive Entwicklung der Industrie stützte auch Teile des Dienstleistungssektors. So entwickelte sich der Grosshandel positiv und verhinderte ein deutlicheres Minus des Handels (−0,1 %) insgesamt. Auch die Transport- und Kommunikationsbranche (+0,2 %) wurde durch den gestiegenen Warenumschlag gestützt, während sich die gedrosselte Mobilität der Bevölkerung im Zuge der jüngsten Corona-Welle dämpfend auswirkte.

Die gesundheitspolitischen Massnahmen schränkten die Wirtschaft im 1. Quartal deutlich weniger ein als in den früheren Corona-Wellen; zudem wurden sie bereits ab Februar gelockert. Dementsprechend blieb ein erneuter veritabler Einbruch der Wertschöpfung auch in den direkt betroffenen Bereichen aus. Einzig das Gastgewerbe verzeichnete einen deutlichen Rückgang (−2,2 %). Die Erholung der ausländischen Gästezahlen wurde zu Jahresbeginn gebremst, und die Homeoffice-Pflicht bzw. -Empfehlung begrenzte die Nachfrage in der Gastronomie. Damit im Einklang stiegen die Detailhandelsumsätze im Food-Bereich. In anderen Bereichen des privaten Konsums (+0,4 %) zeichnete sich eine gewisse Normalisierung ab: Die Warenkäufe im Non-Food-Bereich liessen auf hohem Niveau nach; dagegen wurden wieder mehr Reisen ins Ausland unternommen.

Als einzige andere Komponente der inländischen Endnachfrage wuchs der Staatskonsum (+1,4 %) deutlich, getrieben durch Ausgaben im Zusammenhang mit der Pandemie. Die Investitionen in Ausrüstungen (−3,1 %) sanken nach einem starken Vorquartal deutlich. Dies geht massgeblich auf die volatilen Investitionen in Forschung und Entwicklung zurück. Im Einklang mit der rückläufigen Wertschöpfung im Baugewerbe (–0,4 %) gaben auch die Bauinvestitionen (–0,7 %) erneut nach, gebremst u. a. durch Engpässe bei Vorprodukten.

Hinweise
Weitere Informationen zum BIP im 1. Quartal finden sich in den Konjunkturtendenzen Sommer 2022 unter www.seco.admin.ch/bip.
Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Statistikproduktion aus. Wie vom europäischen Statistikamt Eurostat empfohlen wurden die Basisdaten und die Methoden bei der aktuellen BIP-Berechnung vertieft überprüft. Damit wird sichergestellt, dass keine verzerrenden Effekte aufgrund der Corona-Pandemie entstehen.*** Dennoch ist es möglich, dass bei der derzeitigen Datenlage in den kommenden Quartalen stärkere Revisionen als üblich notwendig werden.

* Reale Veränderungsrate gegenüber dem Vorquartal. Sportevent-bereinigt beläuft sich das BIP-Wachstum auf 0,4 % im 1. Quartal 2022 respektive 0,3 % im 4. Quartal 2021.
** Ohne Wertsachen.
*** Vgl. https://ec.europa.eu/eurostat/data/metadata/covid-19-support-for-statisticians.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
medien@seco.admin.ch



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 21.01.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi Yéré
Tel. +41 58 469 69 28
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-89057.html