Das Bruttoinlandprodukt im 1. Quartal 2013

Bern, 30.05.2013 - Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz ist im 1. Quartal 2013 um 0,6% gegenüber dem Vorquartal gestiegen*. Positive Impulse gingen vom privaten Konsum, von den Bauinvestitionen sowie vom Aussenhandel aus, wohingegen die Ausrüstungsinvestitionen zurückgingen. Produktionsseitig nahm die Wertschöpfung im 1. Quartal in mehreren Wirtschaftsbereichen zu; namentlich in der Industrie, im Baugewerbe, im Finanzsektor sowie in vielen nicht-finanziellen privaten und öffentlichen Dienstleistungen. Gegenüber dem 1. Quartal 2012 erhöhte sich das reale BIP um 1,1%.

Im 1. Quartal 2013 stiegen die Ausgaben für den privaten Konsum gegenüber dem Vorquartal um 0,6%. Die grössten Wachstumsbeiträge lieferten die Rubriken Gesundheit und Wohnen. Die Konsumausgaben des Staates und der Sozialversicherungen verringerten sich im 1. Quartal 2013 um 0,9%.

Die Bruttoanlageinvestitionen entwickelten sich im 1. Quartal 2013 rückläufig (-0,3%). Steigenden Bauinvestitionen (+0,3%) standen fallende Ausrüstungsinvestitionen gegenüber (-0,8%).

Die Warenexporte (ohne Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine sowie Kunstgegenstände und Antiquitäten) sanken im 1. Quartal 2013 um 0,2%. Diese Entwicklung war allerdings massgeblich durch einen nicht konjunkturbedingten Sondereffekt geprägt, nämlich die Anpassung der Systematik des Aussenhandels mit Elektrizität (klammert man diese Anpassung aus, hätten sich die Warenexporte im 1. Quartal 2013 positiv entwickelt, um +1,4%)**. Positive Wachstumsimpulse gingen von den Chemie- und Pharmaexporten sowie von den Exporten von Präzisionsinstrumenten, Uhren und Bijouterie aus. Die restlichen Rubriken stagnierten oder entwickelten sich leicht negativ.

Die Warenimporte (ohne Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine sowie Kunstgegenstände und Antiquitäten) wurden ebenfalls durch die Umstellung der Systematik des Aussenhandels mit Elektrizität beeinflusst. Die Warenimporte nahmen um 2,1% ab (nach Ausklammerung des Einflusses der Umstellung der Elektrizitätsdaten wäre der Rückgang geringer gewesen, um -0.9%).

Im Bereich des Dienstleistungsverkehrs nahmen sowohl die Exporte als auch die Importe ab. Die Einnahmen aus dem Fremdenverkehr (Tourismusexporte) nahmen um 1,4% ab, und auch die übrigen Dienstleistungsexporte entwickelten sich negativ (-0,3%). Die Ausgaben aus dem Fremdenverkehr (Tourismusimporte) nahmen um 1,2% ab, und die übrigen Importe bildeten sich ebenfalls zurück (-1,9%).

Auf der Produktionsseite wurde das Wachstum im 1. Quartal von mehreren Wirtschaftsbereichen getragen. Dabei konnte die Wertschöpfung in der Industrie, nach einem Rückgang im 4. Quartal 2012, wieder leicht zulegen (+0,3%). Eine relativ starke Zunahme der Wertschöpfung wurde im Baugewerbe registriert (+2,5%). Viele nicht-finanzielle private – ausgenommen allerdings die Branche Gastgewerbe/Beherbung mit einer negativen Wertschöpfungsentwicklung – und öffentliche Dienstleistungen verzeichneten eine Wertschöpfungszunahme. Diese war im Gesundheits- und Sozialwesen besonders ausgeprägt (+2%). Die Wertschöpfung in den Branchen Finanz- (1,2%) und Versicherungsdienstleistungen (+1,4%) nahm ebenfalls zu. Demgegenüber trug der Bereich Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Nachrichtendienste (-0,1%) negativ zum BIP-Wachstum bei.

Im Vergleich zum 1. Quartal 2012 stieg der Deflator des Bruttoinlandprodukts um 0,1%. Im Vorjahresquartalsvergleich nimmt der Deflator des privaten Konsums seit dem 4. Quartal 2011 ab; im 1. Quartal 2013 betrug sein Rückgang 0,6%. Seit dem 2. Quartal 2009 bilden sich die Preise für Ausrüstungsinvestitionen kontinuierlich zurück; ihre Abnahme im 1. Quartal 2013 betrug 1,1%. Der Deflator der Bauinvestitionen ist im 1. Quartal 2013 um 0,2% gestiegen. Nach einer langen Phase rückläufiger Export- und Importpreise, zwischen Mitte 2009 bis Mitte 2012, nehmen die Preise im Aussenhandel seit drei Quartalen wieder leicht zu. Der Deflator der Exporte nahm im 1. Quartal 2013 um 0,5% zu, derjenige der Importe um 1,3%.

* Ohne gegenteilige Anmerkung werden die hier aufgeführten Veränderungsraten gegenüber dem Vorquartal  (ohne Hochrechnung auf Jahresbasis) aus saison- und preisbereinigten Reihen berechnet. „Real“ steht dabei als Abkürzung für die Formulierung „zu Preisen des Vorjahres, verkettete Werte, Referenzjahr 2005“. In der offiziellen Terminologie wird auch von „Volumenentwicklung“ gesprochen.

**Die Auswirkung dieser Umstellung auf die Ergebnisse der BIP-Quartalsschätzungen wird in einer technischen Notiz kommentiert (siehe die Technische Notiz vom 30.05.2013, unter:
 http://www.seco.admin.ch/themen/00374/00456/00458/index.html?lang=de, Rubrik „Technische Notizen“).
 Für detaillierte Informationen siehe auch die Mitteilung des Bundesamtes für Energie (BFE):
 http://www.bfe.admin.ch/themen/00526/00541/00542/00630/index.html?lang=de&dossier_id=05854.
 Durch die Anpassung der Systematik des Aussenhandels mit Elektrizität hat sich der Aussenhandelssaldo jedoch nicht verändert. Deshalb hat diese Anpassung keinen Effekt auf das BIP-Wachstum.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 20.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-49032.html