Fachkräfteinitiative: Bundesrat verabschiedet ein Massnahmenpaket

Bern, 06.11.2013 - Der Bundesrat hat am 6. November 2013 im Rahmen seiner Klausur zum Freizügigkeitsabkommen ein Massnahmenpaket zur Fachkräfteinitiative verabschiedet. Dieses hat zum Ziel, den Fachkräftemangel zu lindern, indem das inländische Potenzial an Fachkräften verstärkt ausgeschöpft wird. Der Bund koordiniert seine Anstrengungen mit jenen der Kantone und der Sozialpartner und wirkt als Katalysator.

Der Schweizer Wirtschaft mangelt es an Fachkräften. Deshalb hat das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) die Fachkräfteinitiative (FKI) lanciert. Das Ziel: Im Hinblick auf die demographische Entwicklung in der Schweiz und in Europa soll das inländische Potenzial an Fachkräften verstärkt ausgeschöpft werden.

Im Anschluss an den Runden Tisch vom 21. Mai 2013 hat der Bundesrat nun ein Massnahmenpaket zur FKI verabschiedet. Der Bund übernimmt damit die Leitung und die Koordination dieser Initiative. Er stellt zudem Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung (z.B. Entwicklung eines Indikatorensystems zur Identifikation des Fachkräftemangels pro Berufsgruppe) und sensibilisiert für das Thema.

Als Arbeitgeber geht der Bund mit gutem Beispiel voran und ergreift in seinem Bereich weitere Massnahmen. So will der Bund die Erwerbstätigkeit von älteren Arbeitnehmenden und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern sowie die Aus- und Weiterbildung unterstützen. Weiter stärkt der Bund die Fördermassnahmen im Bereich Gesundheit, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sowie die höhere Berufsbildung und die Nachwuchsförderung an Hochschulen. Diese Massnahmen sind im Bericht «Fachkräfteinitiative - Situationsanalyse und Massnahmenbericht» vom 21. Mai 2013 detailliert beschrieben. Das gesamte Massnahmenpaket ist auf vier Jahre angelegt. Dies ermöglicht es, die einzelnen Massnahmen aufzubauen und weiterzuentwickeln. Zudem sind zwei Monitoringberichte geplant.

Die Kantone und Sozialpartner werden in ihren jeweiligen Kompetenzbereichen ebenfalls zusätzliche Massnahmen ergreifen. Um die Koordination sicherzustellen, haben die Teilnehmenden des Runden Tischs bereits aus ihren Reihen eine Begleitgruppe gebildet.

Der Fachkräftemangel kann mit dem Massnahmenpaket zwar entschärft aber nicht gelöst werden. Die Zuwanderung ist für die Wirtschaft weiterhin wichtig, um den Fachkräftebedarf in den Bereichen zu decken, in denen zu wenig inländische Fachkräfte mobilisiert werden können.


Adresse für Rückfragen

Dòra Makausz, SECO, Steuerung und Grundlagen
Tel. 031 324 06 96


Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 20.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-50862.html