Sexuelle Belästigung

sexuelle_belästigung

Sexuelle Belästigung ist eine Form der Verletzung der persönlichen Integrität. Das Arbeitsgesetz verpflichtet den Arbeitgeber die erforderlichen Massnahmen zum Schutz der persönlichen Integrität der Arbeitnehmenden vorzusehen.

Unabhängig von Geschlecht, Alter, Zivilstand, Aussehen, Ausbildung oder beruflicher Position können alle Opfer von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz werden. Sexuelle Belästigung kann mit Worten, Gesten oder Taten ausgeübt werden.

Unter den Begriff sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz fällt jedes Verhalten mit sexuellem Bezug oder auf Grund der Geschlechtszugehörigkeit, das von einer Seite unerwünscht ist und das eine Person in ihrer Würde verletzt. Die Belästigung kann von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ausgehen, von Angehörigen von Partnerbetrieben oder von der Kundschaft des Unternehmens. Zur sexuellen Belästigung gehören:

  • Vorzeigen, Aufhängen, Auflegen und Verschicken von pornografischem Material (auch elektronisch)
  • Anzügliche Bemerkungen und sexistische «Witze»
  • Unerwünschte Körperkontakte und Berührungen
  • Annäherungsversuche und Druckausübung, um ein Entgegenkommen sexueller Art zu erlangen – oft verbunden mit dem Versprechen von Vorteilen und dem Androhen von Nachteilen

Für die Beurteilung, ob es sich bei einem beobachteten Verhalten um einen harmlosen Flirt, eine sich anbahnende Beziehung unter Arbeitskolleginnen und -kollegen oder um einen Fall von sexueller Belästigung handelt, gibt es eine einfache Regel: Ausschlaggebend ist nicht die Absicht der belästigenden Person, sondern wie ihr Verhalten bei der betroffenen Person ankommt, ob diese es als erwünscht oder unerwünscht empfindet.

Die Website www.sexuellebelaestigung.ch des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) informiert über Prävention im Unternehmen sowie Intervention bei konkreten Vorfällen.

Folgen von Verletzungen der persönlichen Integrität

Wer vor Angriffen auf seine Persönlichkeit nicht sicher ist, leidet physisch und psychisch und kann sein Leistungspotenzial nicht mehr ausschöpfen.

Schutz vor Verletzungen der persönlichen Integrität

Die wichtigste Präventionsmassnahme ist eine klare Position der Geschäftsleitung, die sich für einen respektvollen Umgang stark macht. Dazu gehört insbesondere auch der Einsatz für eine Arbeitsorganisation und Führungskultur, die für eine konstruktive Zusammenarbeit sorgt und in der sich jeder Einzelne wertgeschätzt fühlt. Jeder Mitarbeitende soll wissen an wen er oder sie sich wenden kann, um Unterstützung bei allfälligen Vorfällen zu finden.

Rechtliche Grundlagen

Bundesgesetze und Verordnungen

Wegleitungen

Letzte Änderung 05.12.2017

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Arbeit/Arbeitsbedingungen/gesundheitsschutz-am-arbeitsplatz/Psychosoziale-Risiken-am-Arbeitsplatz/Sexuelle-Belaestigung.html