Konsumentenstimmung im Januar geprägt von der Wechselkursentwicklung des Schweizer Frankens

Bern, 05.02.2015 - Die Ergebnisse der Umfrage vom Januar 2015* sind von der Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) am 15. Januar 2015 geprägt, den Euro-Mindestkurs von 1.20 Franken aufzuheben. Der Gesamtindex der Konsumentenstimmung für den gesamten Monat Januar 2015 (Durchschnitt von vier Fragen**) ist im Vergleich zur letzten Umfrage beinahe unverändert geblieben (−6 im Januar 2015 gegenüber −11 im Oktober 2014).

Da die Zahl der Befragten vor und nach dem Entscheid vom 15. Januar 2015 nicht identisch ist, sind die kommentierten Ergebnisse dieser Medienmitteilung zurückhaltend zu interpretieren. Durch die Bildung von Teilgruppen innerhalb einer Stichprobe sowie mit sinkender Anzahl Befragungen leidet die Repräsentativität (grösseres Konfidenzintervall). Drei Viertel der Befragungen fanden bis zum 14. Januar statt, ein Viertel danach. Berechnet man den Index der Konsumentenstimmung nur anhand der Befragungen bis zum 14. Januar, kann eine signifikante Zunahme (-3) festgestellt werden. Basierend auf den Befragungen ab dem 15. Januar (kleinerer Stichprobenumfang, weniger repräsentativ), lässt sich allerdings eine leichte Verschlechterung (-17) feststellen.

Die grössten Unterschiede bei den Antworten (vor und ab dem 15. Januar) wurden bei den Fragen zu den zukünftigen Wirtschaftsaussichten und der Preisentwicklung festgestellt. Auch die Frage, ob momentan ein guter Zeitpunkt für grössere Anschaffungen sei, wurde vor und nach dem Entscheid der SNB unterschiedlich beantwortet. Dasselbe gilt in geringerem Ausmass für die Fragen zu Arbeitsmarktindikatoren (Sicherheit des Arbeitsplatzes und erwartete Zunahme der Arbeitslosigkeit). Nicht vom Entscheid der SNB beeinflusst scheinen hingegen die Einschätzung der finanziellen Situation der Haushalte sowie die Erwartungen, sofort oder in den kommenden Monaten Geld auf die Seite legen zu können.

Im Anhang dieser Medienmitteilung finden Sie die grafischen Darstellungen der Umfrageergebnisse vor und ab dem 15. Januar 2015 mit dem jeweiligen Vertrauensintervall sowie dem Durchschnitt aller Antworten der Befragung vom Januar 2015.

*In den Monaten Januar, April, Juli, Oktober werden im Auftrag des Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ca. 1200 zufällig ausgewählte Personen nach ihrer subjektiven Einschätzung der Wirtschaftslage, ihrer persönlichen finanziellen Lage, der Preisentwicklung, der Sicherheit der Arbeitsplätze usw. befragt. Die Befragungen wer-den durch das Marktforschungsinstitut DemoScope durchgeführt.

**Einschätzung der zukünftigen Wirtschaftsaussichten, der zukünftigen Entwicklung der Arbeitslosigkeit, erwartete Entwicklung der finanziellen Situation des Haushalts, Sparmöglichkeiten in den kommenden zwölf Monaten.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 20.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-56125.html