Ausweitung der Sanktionen gegenüber der Republik Südsudan

Bern, 28.03.2018 - Der Bundesrat hat am 28. März 2018 die Sanktionen gegenüber der Republik Südsudan ausgeweitet und drei Personen den Finanz- und Reisesanktionen unterstellt. Damit schliesst sich die Schweiz den Massnahmen an, welche die Europäische Union (EU) gegenüber der Republik Südsudan ergriffen hat.

Von der Ausweitung der Sanktionen sind ein Minister, ein hochrangiges Mitglied der militärischen Führung sowie ein Milizchef betroffen. Diesen Personen wird zur Last gelegt, die Durchführung des Friedensprozesses in Südsudan durch Gewaltakte, Repression und die Verletzung rechtsstaatlicher Prinzipien zu behindern und für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlich zu sein.

Die Gelder und andere Vermögenswerte, welche diese Personen allenfalls in der Schweiz besitzen, werden eingefroren. Darüber hinaus dürfen sie nicht mehr in die Schweiz einreisen oder durch die Schweiz durchreisen.

Zur Umsetzung der Resolution 2206 (2015) des UNO-Sicherheitsrats und der zusätzlichen EU Massnahmen hatte der Bundesrat bereits am 12. August 2015 Sanktionen gegenüber der Republik Südsudan erlassen. Diese umfassen ein Rüstungsgüterembargo sowie Finanz- und Reisesanktionen gegenüber Militärkommandanten beider Konfliktparteien. Da die Sicherheitslage sowie die politische und humanitäre Situatione in der Republik Südsudan weiterhin sehr angespannt sind, beschloss der Bundesrat, diese Sanktionsmassnahmen im Einklang mit der EU auszuweiten. Die neuen Massnahmen treten am 28. März 2018 um 18.00 Uhr in Kraft.


Adresse für Rückfragen

Antje Baertschi, Leiterin Kommunikation, SECO,
Tel. 058 463 52 75, antje.baertschi@seco.admin.ch

Fabian Maienfisch, stv. Leiter Kommunikation, SECO,
Tel. 058 462 40 20, fabian.maienfisch@seco.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

Letzte Änderung 20.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Medienanfragen

Bitte schicken Sie Ihre schriftlichen Medienanfragen an: medien@seco.admin.ch

 

Leiterin Kommunikation und Mediensprecherin

Antje Baertschi
Tel. +41 58 463 52 75
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Stv. Leiter Kommunikation und Mediensprecher

Fabian Maienfisch
Tel. +41 58 462 40 20
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

Mediensprecherin

Livia Willi
Tel. +41 58 469 69 28
Fax +41 58 462 56 00
E-Mail

 

 

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-70264.html