Mehrwertsteuerrecht

Grundsätzliches zur Mehrwertsteuerpflicht

Umsatz ab Fr. 100'000.-

Obligatorisch mehrwertsteuerpflichtig ist, wer selbstständig eine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit ausübt und damit Umsätze aus steuerbaren Leistungen von über Fr. 100'000.- erzielt. Wer Umsätze von weniger als Fr. 100'000.- aus seiner selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit erzielt, ist von der Steuerpflicht befreit, kann sich jedoch freiwillig der Steuerpflicht unterstellen.

Erbringung von entgeltlichen Leistungen in der Schweiz

Steuerbar, und somit für die Umsatzlimite von Fr. 100'000.- relevant, sind Leistungen, die durch Steuerpflichtige im Inland gegen Entgelt erbracht werden. Auch Unternehmen mit Sitz im Ausland werden, mit wenigen Ausnahmen, bei Erfüllung der obgenannten Voraussetzungen in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig.

Von der Mehrwertsteuer ausgenommene Leistungen

Bestimmte Leistungen, die grundsätzlich in den Anwendungsbereich der MWST fallen würden, werden aus bemessungstechnischen, sozial- oder bildungspolitischen Gründen nicht besteuert und sind somit für die Umsatzlimite von Fr. 100'000.- nicht relevant (namentlich Heilbehandlungen sowie Leistungen in den Bereichen Kinderbetreuung, Bildung, Kultur, Sport und Urproduktion).

Vorsteuerabzug

Steuerpflichtige Personen können im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit, unter Vorbehalt weniger Ausnahmen, die ihnen in Rechnung gestellte MWST abziehen. Diese Abzugsmöglichkeit wird als Vorsteuerabzug bezeichnet.  


Anmeldung als Mehrwertsteuerpflichtige/r

Beginn der Steuerpflicht

Die Steuerpflicht beginnt grundsätzlich mit der Aufnahme der unternehmerischen Tätigkeit.

  • Bei Unternehmen, die bis anhin von der Steuerpflicht befreit waren, endet die Befreiung von der Steuerpflicht nach Ablauf des Geschäftsjahres, in dem die massgebende Umsatzgrenze überschritten wurde. Wurde die für die Steuerpflicht massgebende Tätigkeit nicht während eines ganzen Jahres ausgeübt, so ist der Umsatz auf ein volles Jahr umzurechnen.

  • Bei Unternehmen, die ihre Tätigkeit neu aufnehmen oder die ihre Geschäftstätigkeit durch Geschäftsübernahme oder Eröffnung eines neuen Betriebszweiges erweitern, beginnt die obligatorische Steuerpflicht mit der Aufnahme dieser Tätigkeit oder mit der Geschäftserweiterung, wenn zu diesem Zeitpunkt nach den Umständen anzunehmen ist, dass die Umsatzgrenze von Fr. 100'000.- innerhalb der nächsten zwölf Monate überschritten wird.

  • Kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht bestimmt werden, ob die Umsatzgrenze von Fr. 100'000.- überschritten wird, ist spätestens nach Ablauf von drei Monaten seit Beginn oder Erweiterung der Geschäftstätigkeit eine erneute Beurteilung vorzunehmen. Ist nach Ablauf dieser drei Monate anzunehmen, dass die Umsatzgrenze überschritten werden wird, endet die Befreiung von der Steuerpflicht. Die neu steuerpflichtige Person kann wählen, ob sie rückwirkend mit der Aufnahme beziehungsweise der Erweiterung der Geschäftstätigkeit oder ab Beginn des vierten Monats steuerpflichtig werden will.

Meldepflicht innert 30 Tagen

Ist bei Aufnahme der Geschäftstätigkeit oder deren Erweiterung absehbar, dass innerhalb der nächsten 12 Monate die Umsatzgrenze überschritten wird, muss sich die steuerpflichtige Person unaufgefordert innert 30 Tagen bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung schriftlich anmelden. Diese nimmt den Anmeldenden ins Register der MWST-Pflichtigen auf und teilt ihm eine Nummer zu.  


Abklärung der Mehrwertsteuerpflicht

Online-Fragebogen ESTV

Zur Abklärung der Mehrwertsteuerpflicht stellt die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) einen Online-Fragebogen zur Verfügung.


Letzte Änderung 13.12.2017

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Arbeit/Personenfreizugigkeit_Arbeitsbeziehungen/schwarzarbeit/Arbeit_korrekt_melden/Pflichten_Selbstaendigen/Mehrwertsteuerrecht.html