Medizinische Untersuchung und Beratung bei Nachtarbeit

Anspruch  

Arbeitnehmende mit 25 und mehr Nachteinsätzen pro Jahr haben Anspruch auf eine medizinische Untersuchung und Beratung. Dieser Anspruch kann alle zwei Jahre, ab 45 Jahren jährlich geltend gemacht werden.

Obligatorium

Bei regelmässiger Nachtarbeit von Erwachsenen mit besonderen Belastungen und Gefahren (gemäss EKAS Richtlinie 6508, aber auch als allein arbeitende Person, bei verlängerter Dauer der Nachtarbeit oder bei Nachtarbeit ohne Wechsel mit Tagesarbeit) und von Jugendlichen ist eine medizinische Untersuchung und Beratung obligatorisch (siehe FAQ).

Arzt/Ärztin

Für die Untersuchung ist ein Arzt zu beauftragen, der sich mit dem Arbeitsprozess, den Arbeitsverhältnissen und den arbeitsmedizinischen Grundlagen vertraut gemacht hat.

Untersuchung

Zur Untersuchung gehört auch eine individuelle Beratung, welche unter anderem die folgenden Aspekte ansprechen soll:

  • Erhöhte Gesundheitsrisiken durch Nachtarbeit
  • Bedeutung von Erholungs- und Ruhezeit
  • Problematik der kumulativen Belastungsfaktoren (Nebenbeschäftigung, soziale Verpflichtungen, Betreuungsaufgaben).

Entscheid

Der Entscheid «geeignet», «vorübergehend nicht geeignet», «bedingt geeignet», «nicht geeignet» ist mit dem vorgegebenen Formular dem Arbeitgeber und in Kopie dem betroffenen Arbeitnehmer/der betroffenen Arbeitnehmerin mitzuteilen.

Nach Art. 17d des Arbeitsgesetzes hat der Arbeitgeber den Arbeitnehmer, der aus gesundheitlichen Gründen zur Nachtarbeit untauglich erklärt wird, nach Möglichkeit zu einer ähnlichen Tagesarbeit zu versetzen, zu der er tauglich ist.

Kosten

Die Kosten der Untersuchung gehen zu Lasten des Arbeitgebers, sofern sie nicht von einer Versicherung übernommen werden.

 

Letzte Änderung 06.04.2016

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Arbeit/Arbeitsbedingungen/Arbeitszeitbewilligungen-TACHO/Medizinische-Untersuchung-Beratung-bei-Nachtarbeit.html