Anwendungsbereich

Voraussetzungen für die Anwendbarkeit des vereinfachten Abrechnungsverfahrens

Das vereinfachte Abrechnungsverfahren steht unter folgenden Voraussetzungen zur Verfügung:

1. Der einzelne Lohn pro Arbeitnehmer beträgt maximal Fr. 21'150.-

Ist der Arbeitnehmende weniger als ein Jahr lang beschäftigt, wird der Lohn für diese Periode berücksichtigt und nicht auf einen Jahreslohn umgerechnet.

2. Die gesamte jährliche Lohnsumme aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beträgt maximal Fr. 56'400.-

3. Die Löhne aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden im vereinfachten Verfahren abgerechnet

4. Arbeitnehmer ist nicht Grenzgänger aus dem Fürstentum Liechtenstein.

Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein kommt das vereinfachte Abrechnungsverfahren in diesem Fall nicht zur Anwendung.  

5. Es besteht kein Arbeitsverhältnis zwischen einem Arbeitgeber mit Sitz im Kanton Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Jura, Neuenburg, Solothurn, Waadt oder Wallis und einem in Frankreich wohnhaften Grenzgänger mit Arbeitsort in einem der erwähnten Kantone.

Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und Frankreich kommt das vereinfachte Abrechnungsverfahren in diesen Fällen nicht zur Anwendung.

6. Das vereinfachte Verfahren ist nicht anwendbar für Kapitalgesellschaften und Genossenschaften und die Mitarbeit des Ehegatten oder der Ehegattin sowie der Kinder im eigenen Betrieb.

Letzte Änderung 13.12.2017

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Arbeit/Personenfreizugigkeit_Arbeitsbeziehungen/schwarzarbeit/Arbeit_korrekt_melden/vereinfachte_abrechnungsverfahren/Anwendungsbereich.html