Gasgeräte

Als Gasgeräte gelten Geräte, die zum Kochen, zur Kühlung, zur Klimatisierung, zur Raumheizung, zur Warmwasserbereitung, zur Beleuchtung oder zum Waschen gasförmige Brennstoffe verbrennen und auch Gebläsebrenner und Heizkörper, die mit solchen Gebläsebrennern zu versehen sind. Ausrüstungen für Gasgeräte sind Sicherheits-, Kontroll- und Regelvorrichtungen sowie daraus zusammengestellte Baugruppen, die entworfen sind, in ein Gerät eingebaut oder zu einem Gerät zusammengebaut zu werden.

Die rechtliche Grundlage für das Inverkehrbringen, die spätere Bereitstellung auf dem Markt sowie die Inbetriebnahme von Gasgeräten und für das Inverkehrbringen sowie die spätere Bereitstellung auf dem Markt von Ausrüstungen für Gasgeräte findet sich in der Verordnung vom 25. Oktober 2017 über die Sicherheit von Gasgeräten (Gasgeräteverordnung, GaGV, SR 930.116). Die GaGV ist am 21. April 2018 und somit gleichzeitig mit der Anwendbarkeit der europäischen Gasgeräte-Verordnung (EU) 2016/426 in Kraft getreten und setzt deren Anforderungen um.

Für die Marktkontrolle zuständig sind folgende Kontrollorgane:


Mitteilungen  

25.10.2017
Der Bundesrat hat am 25. Oktober 2017 den Erlass der Verordnung über die Sicherheit von persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) und der Verordnung über die Sicherheit von Gasge-räten beschlossen. Damit bleibt der freie Warenverkehr mit der EU in diesen Bereichen ge-währleistet.
Medienmitteilung - Erlass der PSA-Verordnung und der Gasgeräteverordnung  

Letzte Änderung 23.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.seco.admin.ch/content/seco/de/home/Arbeit/Arbeitsbedingungen/Produktsicherheit/Gasgeraete.html